Borussen bleibt die Rolle des Außenseiters

BVB gegen Wehen

DORTMUND Der Konkurrenz raubt die Serie fast den Atem – vier Siege und insgesamt 13 Punkte aus den letzten fünf Meisterschaftsspielen der 3. Liga ließen den SV Wehen vom letzten Tabellenplatz auf den zehnten Rang stürmen. Am Samstag (14 Uhr, Stadion Rote Erde) sind die Wiesbadener Gäste des BVB.

von Von Harald Gehring

, 02.10.2009, 16:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Julian Koch (rechts) gehört wieder zum Kader.

Julian Koch (rechts) gehört wieder zum Kader.

Julian Koch gehört nach seiner Mittelhand-Operation wieder zum Kader. „Ich freue mich natürlich, dass ich jetzt grünes Licht für einen Einsatz erhalten habe“, bemerkt Koch, der sich vor rund vier Wochen in Jena die Mittelhandfraktur zugezogen hatte. Ob der Rechtsverteidiger jedoch von Beginn an dabei ist, erscheint fraglich, zumal Sebastian Hille auf dieser Position in Stuttgart eine gute Leistung geboten hat. Konzentrierte Abwehrarbeit ist gegen Wehen ohnehin eine Grundvoraussetzung. In Öztürk (3 Tore), Ziemer (2) und Ziegenbein (3) besitzen die Gäste schussstarke Offensive, die gut bewacht werden wollen. „Da ist konsequentes Tackling gefordert“, sagt Theo Schneider, der dabei auch auf seinen „Sechser“ Nedim Hasanbegovic setzt: „Nedim hat diese Aufgabe schon in Stuttgart gelöst.“ Das macht den Borussen Mut in einer bedrohlichen Lage. Dem Heimspiel gegen Wehen folgt die Auswärtspartie beim Tabellenzweiten SV Sandhausen. Diese Reise würde der BVB nur zu gern mit einem Dreier im Gepäck antreten. K Harald Gehring

Lesen Sie jetzt