Borussia trifft auf FC Augsburg

Meister gegen Aufsteiger

Borussia Dortmund ist ein fast tragischer Fall. Der Deutsche Meister betreibt regelmäßig gigantischen Aufwand und sorgt binnen Sekundenbruchteilen selbst dafür, dass der Ertrag gering ausfällt. Heute tritt der Zweitliga-Aufsteiger FC Augsburg an.

DORTMUND

von Von Sascha Fligge

, 01.10.2011, 11:18 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ivan Perisic: Offensiv steht er für hohe Qualität, sein Spiel »gegen den Ball« will Jürgen Klopp noch entwickeln. Durch das Champions-League-Ausgleichstor gegen Arsenal hat der Kroate bei den Dortmunder Fans an Kredit gewonnen.

Ivan Perisic: Offensiv steht er für hohe Qualität, sein Spiel »gegen den Ball« will Jürgen Klopp noch entwickeln. Durch das Champions-League-Ausgleichstor gegen Arsenal hat der Kroate bei den Dortmunder Fans an Kredit gewonnen.

Überschattet wurde seine Vorbereitung auf das Spiel im Signal Iduna Park von einer Schlägerei im „Paulaner Festzelt“ auf dem Münchner Oktoberfest. Am Sonntag waren einige Spieler des FCA dort (immerhin) erkannt und (immerzu) verhöhnt worden. Irgendwann sollen dann die Fäuste geflogen sein, laut Polizei liegt eine Anzeige gegen einen Augsburger Profi vor, der im ihm fremden Boxsport versucht haben soll, den ersten Dreier der Saison einzufahren. Enttarnt wurde er allerdings noch nicht.

Probleme wie diese hat Luhukays Dortmunder Kollege nicht. Der nach dem 0:3 von Marseille demütige Jürgen Klopp („Wir ziehen uns heute jeden Schuh an, den man sich anziehen kann“) kämpft gleichzeitig auf einer Vielzahl von Baustellen, alle sind sportlicher Natur: Die BVB-Abschlussschwäche (neun Treffer aus 43 Chancen in der Bundesliga, ein Tor aus 19 Chancen in der Königsklasse) ist desaströs, immer wieder wird die Elf in defensiv brenzligen Situationen zum Opfer ihrer Verspieltheit, eine nicht enden wollende Serie individueller Patzer lastet schwer auf der Mannschaft. Und Bundesliga-Leistungsträger der Vorsaison wie Großkreutz, Kagawa und Gündogan schöpfen ihr Potenzial noch nicht aus.

Für heute fordert Klopp von „seinem BVB“ – dessen Aktie nach dem 0:3 in Frankreich binnen weniger Stunden rund acht Prozent an Wert verlor – durchaus Branchenübliches ein: „Ich bin sicher, dass die Fans im positiven Sinne ein Zeichen setzen. Und wir müssen dieses Zeichen auf dem Platz setzen!“ Fehlen werden der Borussia in ihrem 1500. Bundesliga-Duell Linksverteidiger Marcel Schmelzer (erneuter Faserriss) und Angreifer Mohamed Zidan (Sehnenansatzentzündung im Oberschenkel). Abwehrspieler Lukasz Piszczek sowie Mittelfeld-Juwel Mario Götze führt Klopp in der nicht näher beschriebenen Kategorie „Angeschlagen“. Der Trainer: „Wir haben die Chance auf eine Trotzreaktion – egal in welcher personellen Konstellation!“ Mit dem Schuhe anziehen soll es um 17.20 Uhr vorbei sein.

Lesen Sie jetzt