BVB-Abendspiele gegen Köln sind immer etwas Besonderes

Wenn es dunkel wird…

Am Freitag (20.30 Uhr, Signal Iduna Park) treffen Borussia Dortmund und der 1. FC Köln wieder einmal aufeinander, wenn es dunkel wird. Abendspiele zwischen den beiden Teams waren in den vergangenen drei Saisons immer etwas ganz Besonderes.

DORTMUND

von Von Thomas Schulzke

, 03.03.2011, 18:04 Uhr / Lesedauer: 2 min
Heißes Wortgefecht in Köln: Jürgen Klopp (r.) und der 4. DFB-Offizielle Stefan Trautmann.

Heißes Wortgefecht in Köln: Jürgen Klopp (r.) und der 4. DFB-Offizielle Stefan Trautmann.

1. FC Köln - Borussia Dortmund 0:1 (29. Oktober 2009, Anstoß: 20 Uhr): Diese Partie hat Jürgen Klopp noch immer im Hinterkopf. Es war seine erste als BVB-Trainer gegen die Rheinländer. „Und es war bisher unser bester Auftritt gegen die Kölner“, sagte Klopp noch gestern während der Pressekonferenz. Spielerisch war das Duell nicht überragend. Doch taktisch und läuferisch lieferte der BVB einen überragenden Auftritt. „Das war eine Partie, die uns als Mannschaft zusammengeschweißt hat“, sagte Neven Subotic. Den Sieg bringenden Treffer erzielte damals Florian Kringe in der 65. Minute. Dauerläufer Tinga hatte die Zulieferdienste geleistet. -----------------------------------------------------------------------1. FC Köln - Borussia Dortmund 2:3 (17. Januar 2010 Anstoß: 17.30): Spektakulärer war in den vergangenen Jahren kaum ein Erfolg des BVB. Nach einem Zusammenprall mit Novakovic musste Roman Weidenfeller früh mit einer Fleischwunde am Knie vom Platz – Marc Ziegler kam nach 21 Minuten zu seinem ersten Ligaeinsatz der Saison. Trotzdem ging der BVB durch einen Doppelpack von Mats Hummels (28., 45.+5) mit einer 2:0-Führung in die Halbzeitpause. In einer hektischen Schlussphase gelang den Hausherren noch der umjubelte Ausgleich durch Youssef Mohamad (88.). Sechs Zeigerumdrehungen zuvor hatte Kölns Kevin McKenna zunächst verkürzt. Die überlegenen Dortmunder schienen den sicheren Sieg herzuschenken. Kurz vor dem Schlusspfiff musste dann auch noch Jürgen Klopp wegen Reklamierens die Bank verlassen und von der Tribüne aus mitfiebern. Als Kevin Großkreutz in der Nachspielzeit den Siegtreffer für Schwarzgelb erzielte, war Klopp nicht mehr zu halten. Er feierte ausgelassen den Sieg, hüpfte auf den Sitzplätzen herum und schrie seine Freude so laut heraus, dass diese angeblich noch in Düsseldorf zu hören war. -----------------------------------------------------------------------1. FC Köln - Borussia Dortmund 1:2 (15. Oktober 2010 Anstoß: 20.30): Und wieder ein BVB-Sieg gegen Köln durch einen Treffer in der Nachspielzeit. Diesmal war Mittelfeldspieler Nuri Sahin der gefeierte Mann. Und er genoss seinen Last-Minute-Treffer, indem er sich auf die Suche nach Lukas Podolski begab und direkt vor dessen Augen zum großen Jubel ansetzte. In der 82. Minute war Podolski obenauf gewesen. Nach seinem Ausgleichstreffer hielt er Sahin drei Finger ins Gesicht, spielte auf den 3:0-Erfolg der Nationalmannschaft gegen die Türkei an. Doch wer zuletzt lacht…

Lesen Sie jetzt