BVB-Busfahrer Christian Schulz ist Mitglied der Partei „dieBasis“. © Picture Alliance/Collage: RN
Borussia Dortmund

BVB-Busfahrer ist Mitglied in Corona-Protestpartei – Borussia Dortmund reagiert

Christian Schulz ist der Kult-Busfahrer des BVB. Seine Leidenschaft gilt dem Verein. Aber er ist auch Mitgründer einer Corona-Protestpartei. Dazu hat der BVB eine klare Meinung.

Die eingefleischten BVB-Fans kennen ihn nur als „Schulle“. Seit 2001 arbeitet der selbstständige Bus-Unternehmer als externer Dienstleister für den BVB. Anfangs fuhr er die U23, die Handballdamen und auch die U19 durch die Republik, seit 2011 fährt er die Bundesliga-Profis. Der vor ein paar Tagen 52 Jahre alt gewordene Christian Schulz ist ein Aushängeschild, ein Original der BVB-Familie. Bus-Schulle eben, eine schwarz-gelbe Persönlichkeit mit Kult-Image. Aber es gibt noch eine andere, politische Seite dieses Ur-Dortmunders.

BVB-Busfahrer ist „dieBasis“-Mitglied – Verfassungsschutz: Corona-Protestmilieu

Der Wertekodex des BVB: „Eindeutige Haltung gegen Rassismus und jede Form von Diskriminierung“

BVB-Stellungnahme: „Nicht im Ansatz vereinbar“

BVB-Busfahrer Schulz: „Man verliert seinen Job, wenn man keine Meinung hat“

Beteiligt an „Montagsspaziergängen“ in Dortmund

Über den Autor
Redakteur
Ulrich Breulmann, Jahrgang 1962, ist Diplom-Theologe. Nach seinem Volontariat arbeitete er zunächst sechseinhalb Jahre in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten, bevor er als Redaktionsleiter in verschiedenen Städten des Münsterlandes und in Dortmund eingesetzt war. Seit Dezember 2019 ist er als Investigativ-Reporter im Einsatz.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.