BVB gegen Bayern: Duell der Superlative - Haaland will Serie ausbauen

mlz09 Fakten

Borussia Dortmund gegen Bayern München - es ist das Duell der Superlative. Der BVB setzt auf seine defensive Stabilität und Torjäger Erling Haaland. Die 09 Fakten zum Bundesliga-Topspiel.

Dortmund

, 07.11.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

01.) Rechtzeitig zum Gipfelduell die Spitzenplätze erklommen: Pünktlich zum Bundesliga-Topspiel belegen beide Vereine zum ersten Mal in dieser Saison die ersten beiden Plätze. Die Bayern sind erstmals seit dem ersten Spieltag wieder Tabellenführer, für den BVB ist Rang zwei die beste Saisonplatzierung. Erstmals seit elf Jahren gehen beide Mannschaften punktgleich in ein Duell - damals gewannen die Bayern 5:1 in Dortmund. In der laufenden Bundesliga-Saison sind beide Teams bisher im Gleichschritt unterwegs - beide kassierten am zweiten Spieltag ihre einzige Niederlage und gewannen alle übrigen Partien.


Anzeige


02.) In der Bundesliga gewinnen fast immer die Bayern: Der BVB verlor sechs der vergangenen sieben Bundesliga-Spiele gegen die Bayern, das Torverhältnis bei diesen sechs Niederlagen lautet 2:23. Einzige Ausnahme in diesem Zeitraum: Fast auf den Tag genau vor zwei Jahren, am 10. November 2018, gewannen die Borussen zu Hause trotz zweimaligen Rückstands mit 3:2 - Marco Reus schnürte einen Doppelpack, das Siegtor erzielte Paco Alcacer, die beiden FCB-Treffer gingen auf das Konto von Robert Lewandowski.

Umfrage

Wie endet das Topspiel zwischen BVB und FCB?

432 abgegebene Stimmen

03.) Erneut mit einer Siegesserie ins Topspiel: Der BVB gewann die vergangenen vier Bundesliga-Spiele und scheint gut gerüstet für das Spitzenspiel gegen den FC Bayern München. Ins letzte Bundesliga-Duell Ende Mai waren die Borussen sogar mit einer Serie von sechs Bundesliga-Siegen gegangen - und verloren dann doch 0:1.


04.) Makellose Heimbilanz: Der BVB gewann in dieser Saison alle Heimspiele, alle zu Null: 3:0 gegen Mönchengladbach und Schalke, 4:0 gegen Freiburg) sowie 2:0 gegen Zenit St. Petersburg. Wettbewerbsübergreifend vier Zu-Null-Heimsiege in Serie sind den Dortmundern zuletzt im Herbst 2011 unter Jürgen Klopp gelungen.


05.) Haaland trifft in jedem Heimspiel: Erling Haaland erzielte alle seine fünf Tore dieser Bundesliga-Saison im Signal Iduna Park. Der Norweger traf in jedem Heimspiel: gegen Mönchengladbach und Freiburg jeweils doppelt, gegen Schalke einmal. Geht die Serie im Topspiel weiter?

BVB gegen Bayern: Duell der Superlative - Haaland will Serie ausbauen

© Deltatre

06.) Die Abwehrspieler brechen den Bann: Sowohl gegen Schalke als auch in Bielefeld musste der BVB lange auf das erlösende 1:0 warten, und beide Male war es ein Verteidiger, der den Bann brach: Gegen Schalke traf Manuel Akanji zum 1:0, in Bielefeld Mats Hummels. Hummels hatte auch schon im Derby ein Tor erzielt und traf damit erstmals seit Frühjahr 2011 in zwei aufeinanderfolgenden Bundesliga-Partien. In Bielefeld legte der 31-Jährige dann sogar noch einen zweiten Treffer nach und schnürte damit den zweiten Doppelpack seiner Bundesliga-Karriere (den ersten seit Januar 2010). Gegen den FC Bayern München traf Hummels in der Bundesliga bislang zweimal (2009 und 2011).


07.) Die beste Defensive der Bundesliga: Dortmunds Abwehrspieler waren zuletzt auch auf ihrem originären Betätigungsfeld erfolgreich: Der BVB ist seit vier Bundesliga-Spielen ohne Gegentor - eine solche Serie war zuletzt vor drei Jahren gelungen, unter Lucien Favre ist dies folglich eine Premiere. Insgesamt spielten die Dortmunder in dieser Bundesliga-Saison bereits fünfmal zu Null, so oft wie kein anderes Team. Einzig bei der Niederlage in Augsburg gab es Gegentore. Mit zwei Gegentreffern stellt der BVB aktuell die beste Defensive der Liga. Dass die Borussen zuletzt mit einer Viererkette spielten, tat der Stabilität keinen Abbruch.

BVB gegen Bayern: Duell der Superlative - Haaland will Serie ausbauen

© Deltatre

08.) Der BVB kann neuerdings auch Standards: Wenn man sich spielerisch schwertut, können Standardsituationen helfen. Das war 2019/20 beim BVB nur selten der Fall: Lediglich sechs Tore nach ruhenden Bällen (davon zwei Elfmeter) waren Ligaminus. Aktuell präsentieren sich die Dortmunder in dieser Hinsicht wie ausgewechselt, nach sechs Spieltagen stehen bereits vier Standardtreffer zu Buche, einer per Elfmeter und drei nach einem Eckball.


09.) Jubiläum: Lucien Favre (50. Bundesliga-Sieg mit dem BVB), Robert Lewandowski (300. Pflichtspiel für den FC Bayern München).

Lesen Sie jetzt