BVB gegen Brügge: Moukoko fehlt im A-Kader, ist aber trotzdem dabei

Borussia Dortmund

Der BVB will mit dem zweiten Sieg gegen Brügge einen großen Schritt Richtung Achtelfinale der Champions League machen. Youssoufa Moukoko fehlt im A-Kader, ist aber trotzdem dabei.

Dortmund

, 23.11.2020, 09:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wird auch gegen Brügge im BVB-Kader stehen: Youssoufa Moukoko (M.).

Wird auch gegen Brügge im BVB-Kader stehen: Youssoufa Moukoko (M.). © imago images/Nordphoto

Celestine Babayaro ist ein Name, der wohl nur ganz wenigen Fußballfans noch etwas sagt. Der Linksverteidiger aus Nigeria wurde beim RSC Anderlecht ausgebildet, erlebte seine sportlich besten Jahre mit einigen Titeln dann zwischen 1997 und 2005 beim FC Chelsea in England.

Youssoufa Moukoko auf der BVB-Jagd nach weiteren Bestmarken

In einer europäischen Rangliste taucht Babayaro bis heute als Spitzenreiter auf. Vor exakt 26 Jahren, am 23. November 1994, bei einem sonst nicht erwähnenswerten 1:1 zwischen Anderlecht und Steaua Bukarest, wurde der Linksverteidiger eingewechselt im Alter von 16 Jahren, zwei Monaten und 25 Tagen. Noch ist er der jüngste Spieler, der jemals in der Champions League zum Einsatz gekommen ist. Noch.

Schon am Dienstag, oder in einer der beiden folgenden Wochen, könnte Borussia Dortmunds Supertalent Youssoufa Moukoko die neue Bestmarke aufstellen. Am vergangenen Freitag ist er 16 Jahre alt geworden, seit Samstag ist er der jüngste Bundesliga-Spieler aller Zeiten und auf dem Parkett der Königsklasse könnte der nächste Rekord fällig werden. Bisher taucht Moukoko zwar nicht im Kader der Dortmunder für die Champions League auf. Doch das wird sich nach Informationen der Ruhr Nachrichten ändern.

Youssoufa Moukoko spielt seit 2016 für Borussia Dortmund

Nach seiner Spielberechtigung für die Bundesliga erhält der deutsche U-Nationalspieler auch die nachträgliche Nominierung für den größten internationalen Wettbewerb. Moukoko gehört dem BVB seit mehr als zwei Jahren an und kann über die sogenannte „B-Liste“ bis 24 Stunden vor dem Anpfiff in den Kader eingetragen werden. So wird es die Borussia handhaben.

Jetzt lesen

Ob Moukoko mit 16 Jahren und ein paar Tagen dann gegen Brügge am 24. November, gegen Lazio am 2. Dezember oder in St. Petersburg am 8. Dezember auf den Platz geschickt wird, dürfte keine Rolle spielen. Celestine Babayaro wäre seinen Spitzenplatz los und Moukoko schneller, jünger, früher dran.

Zwei Spieler des FC Barcelona stehen an der Spitze

Für den Hinterkopf: Jüngster Torschütze in der Champions League ist Pedri vom FC Barcelona, der beim 5:1 gegen Ferencvaros Budapest vor vier Wochen 17 Jahre, zehn Monate und 25 Tage alt war. Auch dessen Mitspieler Ansu Fati trug sich bei der Partie in die Torschützenliste ein und ist knapp einen Monat älter als Pedri. Moukoko hätte also noch ein wenig Zeit als jüngster Torschütze der Königsklasse.

Sie wollen keine BVB-News verpassen? Dann laden Sie sich die Buzz09-App herunter! Jetzt im App Store (Apple) oder im Google Play Store (Android) vorbeischauen.
Lesen Sie jetzt