BVB gegen ManCity: Der Traum von „einer unglaublichen Geschichte“

Borussia Dortmund

Der BVB geht nach dem 1:2 selbstbewusst ins Rückspiel gegen Manchester City. Der Einzug ins Halbfinale der Königsklasse wäre „eine unglaubliche Geschichte“, findet Trainer Edin Terzic.

Dortmund

, 14.04.2021, 15:00 Uhr / Lesedauer: 3 min
Der BVB will gegen Manchester City ins Champions-League-Halbfinale einziehen.

Der BVB will gegen Manchester City ins Champions-League-Halbfinale einziehen. © dpa

Das „Wunder gegen Malaga“, es ist in und rund um Dortmund reichlich thematisiert worden in diesen Tagen. Weil sich am 9. April einer der dramatischsten Europapokal-Abende in der Vereinsgeschichte von Borussia Dortmund zum achten Mal jährte, aber natürlich vor allem, weil sich der BVB an diesem Mittwoch einen ähnlichen Verlauf erhofft und im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Manchester City (21 Uhr, live bei Sky) einen nächsten „magischen“ Abend erarbeiten möchte.

Der Glaube der BVB-Profis an das Mögliche ist gestiegen

Die Wahrscheinlichkeit dafür ist seit dem 1:2 vor gut einer Woche in England jedenfalls nicht gesunken. Gestiegen ist ganz sicher in der Mannschaft der Glaube an das Mögliche nach einer Leistung, die als Messlatte dessen dient, was dieser BVB zu leisten imstande ist. „Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht, das haben uns alle bestätigt“, sagt auch Trainer Edin Terzic, aber er vergisst auch nicht zu erwähnen: „Wir haben dieses Spiel dennoch verloren.“

Jetzt lesen

Das beschreibt ganz gut die Krux vor dem Wiedersehen mit einer der besten Vereinsmannschaften der Welt. City ist unangefochtener Tabellenführer in England, hat einen der besten Trainer, einen mit Scheich-Millionen üppig aufgemotzten Kader. Der war vor acht Tagen in der Lage, trotz einer sehr durchschnittlichen Leistung immerhin spät das Spiel noch zu gewinnen und den Schaden damit zu minimieren. Weil der BVB zwar deutlich besser war, sich aber eben zwei winzige Unachtsamkeiten leistete. „Es klingelt halt sofort, wenn wir nicht aufpassen“, sagt Terzic nüchtern. „Also müssen wir unsere Leistung aus Manchester noch toppen.“

Der BVB war bislang dreimal im Halbfinale vertreten

Erst drei Mal in seiner langen Vereinshistorie hat der BVB ein Halbfinale in diesem Wettbewerb erreicht. In der Saison 1963/64 scheiterte man an Inter Mailand, 1997, fünf Jahre nach der Umbenennung des Landemeister-Pokals in „Champions League“, gewann die Borussia am Ende den großen Henkelpott. 2013 führte der Weg über Malaga und Real Madrid immerhin ins Finale gegen die Bayern.

Der Dimension einer vierten Halbfinal-Qualifikation in diesem Wettbewerb ist man sich daher bewusst. Sie wäre „eine unglaubliche Geschichte für Borussia Dortmund“, sagt Terzic. Natürlich wäre sie das auch für ihn persönlich, aber das, so der 38-Jährige, sei „maximal viertrangig. Es geht darum, dass wir auf diesem Niveau bestehen wollen.“

Manchester City wartet auf den Titel in der Champions League

Angesichts der extremen Leistungsausschläge in beide Richtungen würde ein Weiterkommen der Borussia noch nicht einmal so sehr verwundern. „Wir haben die Chance, diese Aufgabe zu meistern, wenn wir alles aus uns rausholen und es schaffen, ein unangenehmer Gegner zu sein“, sagt auch Sportdirektor Michael Zorc, der von einer „tollen Aufgabe“ für den BVB spricht. Alles kann, nichts muss für die Borussia - der Druck liegt eindeutig beim Gast, der trotz aller Finanzspritzen der Besitzerfamilie von Scheich Mansour Bin Zayed Al Nahyan bei zehn Teilnahmen an der Königsklasse bislang vergeblich einem Titel hinterherhechelte.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Abschlusstraining des BVB vor dem Rückspiel gegen Manchester City

Die Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Manchester City.
13.04.2021

Terzic auf Dortmunder Seite ist lange nicht so erfahren wie sein Gegenüber Pep Guardiola, aber es gelang dem 38-Jährigen im Hinspiel, Schwachstellen im City-Spiel zu entschlüsseln und konsequent zu bespielen. Das Ergebnis zwingt Terzics Borussia zwar nun dazu, deutlich initiativer zu werden, denn ein Remis würde wegen des späten 1:2-Treffers nicht mehr reichen. Dennoch setzt der Dortmunder Coach auf Besonnenheit in seiner Mannschaft. City, so Terzic, werde auch am Mittwochabend viel den Ball haben, „sie werden uns alles abverlangen.“ Eine Mischung aus „Mut und Geduld“ sei gefordert, „wir müssen bereit sein, uns nochmal zu verbessern.“

BVB-Trainer Terzic schließt Blitz-Comeback von Jadon Sancho aus

Jadon Sanchos Trainingsrückkehr am Sonntag nach ausgeheilter Verletzung führt im Dortmunder Funktionsteam trotz der Bedeutung und Brisanz dieses Spiels heute nicht zu einer unvernünftigen Handlungsweise. Terzic schloss ein Blitz-Comeback des Engländers nach gut sechs Wochen Ausfallzeit aus. Sancho soll dem BVB in der Endphase der Saison helfen, nicht nur in diesem einen Spiel.

Dass Terzic die Einsatzfähigkeit der in Stuttgart angeschlagenen Mats Hummels, Marco Reus und Jude Bellingham in Frage stellte, war nicht mehr als eine Nebelkerze. Das Trio war beim Abschlusstraining dabei. Dort fehlte allerdings Thomas Delaney.

Lesen Sie jetzt