BVB gewinnt Langeweiler gegen Hertha mit 2:0

Fußball-Bundesliga

DORMTUND „Wir müssen jetzt arbeiten“, sagten die einen. „Wir müssen weiter arbeiten“, die anderen. Und einige Profis meinten während der vergangenen Tage sogar: „Wir müssen umso härter arbeiten!“ Glücklich waren sie am Ende alle. Durch den 2:0 (0:0)-Sieg gegen Berlin im Freitagspiel bleibt der BVB zumindest in der Liga auf Erfolgskurs.

von Von Sascha Fligge

, 30.10.2009, 22:29 Uhr / Lesedauer: 2 min
Resulut: Dortmunds Mats Hummels (2.v.l.) und Dede (M.) im Luftkampf mit Berlins Gojko Kacar (r.).

Resulut: Dortmunds Mats Hummels (2.v.l.) und Dede (M.) im Luftkampf mit Berlins Gojko Kacar (r.).

Seine unverändert im 4-2-3-1 formierten Kollegen blieben überlegen, nutzten aber – wie so oft – ihre Chancen nicht. Weil es von diesen zualledem nicht viele gab (Valdez/26.; Zidan/32.; Hummels/39.) und der Schiedsrichter Dortmund die Gunst einer frühen Elfmeterführung zu Unrecht verweigerte (39; Drobny an Valdez) nahmen diverse Fans den Halbzeitpfiff von Felix Brych zum Anlass, es dem Unparteiischen gleich zu tun – auch sie pfiffen… Schlusslicht Berlin, dem Trainer Friedhelm Funkel ein 4-1-4-1 verordnet hatte, hätte durch Kacar sogar in Führung gehen können (52.), doch der Schuss des Serben strich am BVB-Gehäuse vorbei. Effektiver agierte Kacar im eigenen Strafraum, als er Patrick Owomoyela festhielt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Nuri Sahin zum 1:0 (60.). Borussia Dortmund musste noch Lukasz Pisczczeks Pfostenschuss (74.) über sich ergehen lassen, dann durfte die Borussia aber befreit jubeln: Barrios traf im vierten Spiel in Serie – aus der Drehung zum 2:0 (90.+1). Der BVB schraubte seine Punkteausbeute auf zehn Zähler aus den jüngsten vier Liga-Spielen. Es sind Punkte der Hoffnung. Auch auf mehr Spielkultur.  

Lesen Sie jetzt