BVB hat gegen den 1. FC Köln einiges gutzumachen

Topspiel um 18.30 Uhr

Nur drei Teams in der Bundesliga weisen eine bessere Auswärtsbilanz auf als der 1. FC Köln. Dort zehrt man allerdings auch immer noch von einem der bislang nur zwei Heimsiege - den im Hinspiel gegen Borussia Dortmund. Im Topspiel des 25. Spieltages hat der BVB heute (18.30 Uhr) daher einiges gutzumachen.

DORTMUND

, 14.03.2015, 10:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach der 1:2-Niederlage in Köln waren Marco Reus (l.) und der BVB am Tiefpunkt angelangt.

Nach der 1:2-Niederlage in Köln waren Marco Reus (l.) und der BVB am Tiefpunkt angelangt.

Eigentlich kaum vorstellbar, dass diese Bilder gerade einmal fünf Monate alt sind. Mann erinnert sich noch gut an Jürgen Klopp, wie er während des Spiels mehrfach die Hände über dem Kopf zusammenschlug und entgeistert in Richtung Boden blickte.

Klopp am Tiefpunkt

Und später, auf der Pressekonferenz nach dem 1:2 in Köln, wie er um Erklärungen rang für die schon fünfte Pleite in der laufenden Saison. Damals musste man sich sorgen um Borussia Dortmunds Trainer. Klopp wirkte ratlos, in seiner Stimme lag auch Resignation, es war ein blutleerer Auftritt vor den Medien. Ebenso blutleer wie der seiner Elf auf dem Rasen.  

Das Spiel in Köln, hat Klopp jetzt erklärt, sei für ihn der Tiefpunkt der Hinrunde gewesen. Auch wenn danach ja noch Berlin folgte. Oder vor allem auch Bremen. Vielleicht hat er das so formuliert, weil gerade das Spiel in der Domstadt brutal offenlegte, welch großer Berg an Problemen vor ihm lag – Klopp wusste spätestens da, dass die Krisenbewältigung keine Sache von Wochen sein würde.

"Das krasse Gegenteil"

Auch ein 0:0 in Hamburg am vergangenen Wochenende konnte den Eindruck nicht trüben, dass sich vor dem Rückspiel heute Abend vieles verändert hat. Die Form-Kurve zeigt unübersehbar nach oben, die Stabilität ist wieder da, auch die Punkt-Ausbeute stimmt. Insofern war die Ansage des Trainers an seine Spieler eindeutig. Am besten bringe sie eine Leistung, die „das krasse Gegenteil“ von der in Köln darstelle, meinte Klopp am Donnerstag hemdsärmelig. Wenn seine Spieler das im Ansatz befolgen, kann die Klettertour weitergehen.

 

Personell plagen Klopp heute kaum Sorgen. Sven Bender (Pferdekuss) hat wieder normal trainiert, so fehlen nur Sahin (Muskelfaserriss), Großkreutz (Muskelbündelriss) und Piszczek (Anriss der Syndesmose). Erik Durm wird erstmals wieder in den Kader rücken.

SO KÖNNTEN SIE SPIELEN
BVB: Weidenfeller - Kirch, Subotic, Hummels, Schmelzer - Bender, Gündogan - Mkhitaryan, Kampl, Reus - Aubameyang
Köln: Horn - Olkowski, Maroh, Mavraj, Hector - Risse, Vogt, Lehmann, Peszko - Deyverson, Ujah

 

Lesen Sie jetzt