BVB II am Samstag bei Fortuna Düsseldorf

Vom Stachel befreien

Nachdem der BVB II das „Problem Wiedenbrück“ spielerisch gelöst hat, müssen sich die Schwarzgelben am Samstag (14 Uhr) bei ihrem Gastspiel im Düsseldorfer Paul-Janes-Stadion wieder mehr auf einen rustikalen Gegner einstellen.

DORTMUND

von Von Wolfgang Bergs

, 16.03.2012, 17:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Hinspiel hatte der BVB, hier Ensar Baykan (l.), mit 2:4 das Nachsehen.

Im Hinspiel hatte der BVB, hier Ensar Baykan (l.), mit 2:4 das Nachsehen.

„ Der Stachel hat lange in uns gesteckt“, sagt er, „am Samstag ist die Gelegenheit, ihn zu ziehen und unsererseits drei Punkte zu holen.“ Ob der in der kommenden Saison zu den Fortuna-Profis wechselnde Ivan Paurevic aufgrund seiner Rückenprobleme dabei mithelfen kann, ist fraglich. „Ich freue mich aber für ihn, er hat es verdient. Für mich war er der Spieler der Hinrunde. Es zeigt, dass man sich mit guten oder hervorragenden Leistungen bei uns für andere empfehlen kann“, sagt Wagner. Mit Sicherheit ausfallen wird Onur Cenik, der im Spiel gegen Wiedenbrück einen „Pferdekuss“ einstecken musste. Möglicherweise habe er sogar einen Innenbandanriss im Knie, verrät Wagner. Angreifer Marvin Ducksch musste am Mittwoch noch mit Fieber das Bett hüten, und Konstantin Fring fällt aufgrund der fünften Gelben Karte aus.

„Wir sind personell jetzt in einer Situation, in der jeder gebraucht wird, und wo wir alle eng zusammenrücken müssen“, beschreibt der Fußball-Lehrer die Situation. Auf der anderen Seite freue er sich auch, dass sich nun auch mal andere Spieler einbringen und zeigen könnten, dass auf sie Verlass sei. Ein Dreier in Düsseldorf wäre der achte Sieg in Serie, bevor die beiden Heimspiele gegen den Wuppertaler SV (Dienstag, 18.30 Uhr) und Fortuna Köln (Samstag, 24. 3., 14 Uhr) auf dem Programm stehen. Die Fortuna kam in den letzten zehn Begegnungen nur zu einem Sieg, hat aber bereits zwölf Unentschieden auf ihrem Konto.

Lesen Sie jetzt