BVB II mit Ducksch und Günter vor kleiner Kulisse

Heimspiel gegen Burghausen

Die Zwischenbilanz des Tabellenvorletzten schreckt den bayerischen Anhang noch immer - Wacker Burghausen, am Samstag (14 Uhr, Rote Erde) Gast des Fußball-Drittligisten Borussia Dortmund II, weist nach 13 Spieltagen erst neun Punkte aus.

DORTMUND

von Von Harald Gehring

, 25.10.2013, 17:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Marvin Ducksch (l.) soll heute neben Balint Bajner für Borussen-Tore im Spiel gegen Wacker Burghausen sorgen.

Marvin Ducksch (l.) soll heute neben Balint Bajner für Borussen-Tore im Spiel gegen Wacker Burghausen sorgen.

Die schnelle Schlussfolgerung, der BVB II stünde vor einem leichten Gang, könnte sich allerdings als verhängnisvolle Fehleinschätzung erweisen. Unter ihrem neuen Trainer Uwe Wolf stoppte die Wacker-Elf ihre Talfahrt und sammelte in den letzten vier Begegnungen acht Punkte. Die Trendwende scheint eingeläutet, Burghausen tritt auch in Dortmund mit breiter Brust an.Defensivarbeit verbessert

"Das ist eine erfahrene Mannschaft, die ihre Defensivarbeit deutlich verbessert hat", sagt BVB-II-Trainer David Wagner. Nur vier Gegentore in den letzten vier Spielen belegen das. Doch Wagner nennt noch einen anderen wesentlichen Aspekt. "Es wird wegen des Bundesliga-Derbys auf Schalke eine eigenartige Atmosphäre geben. Viele Fans schauen auf die Profis und kommen nicht ins Stadion Rote Erde", erklärt der Dortmunder Coach.In beiden Bereichen - Offensive wie Defensive - setzen die Gastgeber auf zwei Spieler aus dem Bundesliga-Kader: Stürmer Marvin Ducksch und Innenverteidiger Koray Günter. Ducksch wird wie schon in Münster voraussichtlich im zentralen Mittelfeld hinter Sturmspitze Balint Bajner für Druck und Torgefahr sorgen.Alomerovic fehlt einmal

Günter soll nach seiner längerer Verletzungspause als Innenverteidiger in die BVB-II-Abwehr rücken. Das könnte für mehr Stabilität sorgen. Spielt Günter innen neben Thomas Meißner, rückt Marc Hornschuh wieder auf die rechte Außenbahn. 

Im Borussen-Kader fehlt diesmal Zlatan Alomerovic. Er muss nach seiner Roten Karte in Münster ein Spiel lang aussetzen. Seinen Platz nimmt Johannes Focher ein. "Gerade für Johannes, der jetzt zwei undankbare Einsätze hatte, wollen wir alles daransetzen, zu Null zu spielen", berichtet Wagner.

Lesen Sie jetzt