BVB II zeigt in Duisburg große Moral

Unglückliche Auswärtsniederlage

Zwar ist der BVB II mit der 1:2 (0:0)-Niederlage am Mittwochabend beim MSV Duisburg auch im siebten Spiel in Serie ohne Sieg geblieben, dennoch können die Borussen auf der gezeigten Leistung aufbauen. Vor allem nach dem Doppelschlag zum zwischenzeitlichen 0:2 zeigte das Wagner-Team Moral.

DUISBURG

, 25.09.2014, 10:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Oguzhan Kefkir liegt nach dem Spiel in Duisburg enttäuscht am Boden.

Oguzhan Kefkir liegt nach dem Spiel in Duisburg enttäuscht am Boden.

Eine taktische Variante, die sich auszahlte. Der MSV fand in der ersten halben Stunde offensiv eigentlich nicht statt, so dass Zlatan Alomerovic im BVB-Tor zunächst einen geruhsamen Abend verbringen konnte. Erste Gefahr für sein Gehäuse gab es in der 28. Minute, als Stankovic auf dem nassen Boden die Balance verlor, doch Sarr die Hereingabe im letzten Moment verhindern konnte. Sieben Minuten später schien dann doch die Duisburger Führung fällig zu sein, aber MSV-Torjäger Zlatko Janjic köpfte den Ball völlig freistehend dem ins Tor zurückeilenden Alomerovic in die Arme.

Auf der anderen Seite konnten sich die Borussen über die Flügel durchaus öfter in den Rücken der Abwehr spielen. Dabei tat sich besonders Edisson Jordanov hervor, doch dann fehlte der letzte, präzise Pass vor das MSV-Tor. So ging es mit einem gellenden Pfeifkonzert der Duisburger Fans torlos in die Pause.

Nach dem Wechsel blieb Ji in der Kabine, für ihn kam David Solga. Und der hatte drei Minuten später die große Chance zur Dortmunder Führung. Doch er machte eine Finte zuviel, und der Ball wurde abgeblockt. Zehn Minuten später legte dann Sarr per Kopf unfreiwillig Janjic den Ball vor die Füße, doch dessen Heber lenkte Alomerovic zur Ecke.Weitere vier Minuten später war der MSV-Torjäger dann doch erfolgreich. Jordanov verlor den Ball in der Vorwärtsbewegung, die Duisburger waren plötzlich in Überzahl und Janjic erzielte seinen sechsten Saisontreffer. Nur 240 Sekunden später erzielte Scheidhauer das 2:0.

Doch der BVB schlug noch einmal zurück. Nach einem Kefkir-Freistoß an den Pfosten erzielte Mustafa Armini (73.) den Anschlusstreffer. Jetzt schwammen die Duisburger, doch trotz guter Möglichkeiten reichte es nicht mehr zum verdienten Ausgleich.

Lesen Sie jetzt