BVB-Kapitän Marco Reus verletzt - Borussia Dortmund muss länger auf ihn verzichten

DFB-Pokal

Marco Reus hat sich beim Pokal-Aus des BVB beim SV Werder Bremen verletzt. Jetzt steht auch fest, wie lange er Borussia Dortmund fehlen wird.

Dortmund

, 05.02.2020, 14:16 Uhr / Lesedauer: 2 min
Marco Reus steht dem BVB in den kommenden Wochen nicht zur Verfügung.

Marco Reus steht dem BVB in den kommenden Wochen nicht zur Verfügung. © picture alliance/dpa

Das Achtelfinale im DFB-Pokal konnte Marco Reus nicht bis zum Ende spielen. Der BVB-Kapitän verletzte sich bei der 2:3-Niederlage von Borussia Dortmund beim SV Werder Bremen und musste kurz vor Schluss ausgewechselt werden. Nach Informationen dieser Redaktion hat Marco Reus Probleme mit den Adduktoren - und wird verletzt ausfallen. Wie der BVB am Mittwoch offiziell mitteilte, wird Reus dem BVB ungefähr vier Wochen fehlen. „BVB-Kapitän Marco Reus hat sich im DFB-Pokal eine Muskelverletzung zugezogen. Nach jetzigem Stand wird er in rund vier Wochen wieder ins Training einsteigen“, teilte der Verein via Twitter mit.

Reus verletzt: Einsatz des BVB-Kapitäns gegen Leverkusen ist ausgeschlossen

Fest steht: Der Einsatz von Reus am Samstag gegen Bayer 04 Leverkusen im Topspiel (18.30 Uhr) ist definitiv nicht möglich. Der BVB muss also auf seinen Kapitän gegen die Werkself verzichten. Bei gutem Verlauf könnte das Rückspiel im Achtelfinale der Champions League bei Paris St. Germain am 11. März ein Ziel sein. Allerdings stehen Borussia Dortmund bis dahin reichlich Alternativen in der Offensive zur Verfügung.

Jetzt lesen

Der 17-jährige Giovanni Reyna etwa könnte in diesem Fall zu seinem Startelfdebüt kommen. Gegen Bremen überzeugte er - anders als der nun verletzte Reus - im Spiel mit dem Ball und brachte Borussia Dortmund mit seinem Traumtor zurück in die Partie.

BVB ist auch ohne Reus gut aufgestellt in der Offensive

Wahrscheinlicher ist es allerdings, dass BVB-Coach Lucien Favre Erling Haaland zurück in die Startelf beruft. Der Norweger kam gegen Bremen nur von der Bank, belebte aber maßgeblich das Offensivspiel der Dortmunder. Neben ihm wäre dann Platz für Thorgan Hazard und Jadon Sancho, Julian Brandt hätte in seiner Funktion als Achter dann etwas mehr Freiraum.

So oder so hätte sich Lucien Favre aber generell Gedanken machen können, Reus eine Pause zu verordnen - Verletzung hin oder her. Der Kapitän des Titelaspiranten ist in dieser Saison nicht in Bestform, fiel zuletzt verstärkt durch schwächere Leistungen auf.

Reus verletzt: Adduktoren nehmen Favre eine Entscheidung ab

Bislang aber hatte Reus - sofern er nicht verletzt war - eine Startelfgarantie inne. Rufe wurden lauter, dass die ab sofort nicht mehr gelten solle. Gedankenspiele, die jetzt aufgrund der Verletzung obsolet sind - die Adduktoren nehmen Coach Favre die Entscheidung ab.

Lesen Sie jetzt