Der BVB macht Mega-Deal mit Ausrüster Puma perfekt

Borussia Dortmund

Mega-Deal für Borussia Dortmund! Der BVB verlängert nach monatelangen Verhandlungen den Vertrag mit Ausrüster Puma langfristig und stößt in bislang unerreichte finanzielle Dimensionen vor.

Dortmund

, 20.11.2019, 23:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der BVB macht Mega-Deal mit Ausrüster Puma perfekt

Der BVB kassiert von Ausrüster Puma ab Sommer 2020 rund 30 Millionen Euro pro Jahr. © imago / Sven Simon

Borussia Dortmund und Puma dehnen ihre Zusammenarbeit bis ins Jahr 2028 aus. Dem BVB bringt das viel Geld. Der Sportartikel-Hersteller aus Herzogenaurach bezahlt für weitere acht Jahre als Ausrüster der Schwarzgelben nach Informationen dieser Redaktion rund 250 Millionen Euro, also etwas mehr als 30 Millionen Euro pro Jahr und damit rund dreimal so viel wie bislang. Der ursprüngliche Vertrag zwischen beiden Parteien lief bis 2022.

Puma stieg 2014 als Anteilseigner beim BVB ein

Die neue Vereinbarung zwischen dem BVB und Puma tritt ab dem 1. Juli 2020 in Kraft. Es ist die Fortführung der Zusammenarbeit, die seit der Saison 2012/13 besteht. Seit 2014 ist Puma Anteilseigner des BVB und hält fünf Prozent der Aktien.

National steht Borussia Dortmund durch den neuen Vertrag mit Puma glänzend dar und ist klar zweitstärkste Kraft hinter dem FC Bayern München, der von Adidas etwa 60 Millionen Euro pro Jahr kassieren soll. International stößt der BVB mit dem neuen Vertrag in die Top zwölf Europas vor, kassiert aber immer noch deutlich weniger Geld als die ganz großen Klubs.

Real Madrid und FC Barcelona rangieren an der Spitze

Zum Vergleich: Manchester City, ebenfalls von Puma ausgerüstet, freut sich laut englischer Medien über 750 Millionen Euro für zehn Jahre, also 75 Millionen Euro pro Jahr. Noch besser sieht es bei Real Madrid (Adidas) und dem FC Barcelona (Nike) aus: Die spanischen Topklubs sollen pro Jahr jeweils rund 115 Millionen Euro einstreichen - und gelten als Spitzenverdiener in puncto Fußball-Ausrüsterverträge.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt