BVB-Neuzugang Brandt: Richtig beschissen ist die Situation jetzt auch nicht

Borussia Dortmund

BVB-Neuzugang Julian Brandt hängt nach einem guten Start im Leistungsloch. Seine Situation schätzt er realistisch ein. Beim DFB-Team will sich der 23-Jährige neues Selbstvertrauen holen.

Dortmund

, 08.10.2019, 15:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
BVB-Neuzugang Brandt: Richtig beschissen ist die Situation jetzt auch nicht

Julian Brandt will sich beim DFB-Team neues Selbstbewusstsein holen. © dpa

Julian Brandt sprach auf der DFB-PK über…


… das Länderspiel in Dortmund: „Die Anreise war schon mal sehr entspannt. Es ist ja immer schön, im eigenen Stadion zu spielen. Es ist ein fantastisches Stadion mit einer Top-Atmosphäre und diesem Duell absolut würdig.“


… die Situation beim BVB: „Wir haben viele Punkte liegen gelassen, von daher ist die Situation angespannt. Wir haben uns selbst in diese Situation gebracht und sind natürlich nicht glücklich. Man muss aber sagen, richtig beschissen ist die Situation auch noch nicht. Man merkt aber, dass der Verein größer ist als Leverkusen, da wird schon kritischer auf uns geschaut.“

… den Tapetenwechsel: „Das ist zwischendurch mal schön, wir hatten beim DFB ja auch mal turbulente Zeiten, sind aber jetzt auf einem guten Weg. Ich hoffe, dass Marco Reus und ich Schwung mitnehmen können zum BVB.“


… die neue Generation DFB-Spieler: „Die Messlatte liegt durch die 2014er-Mannschaft natürlich extrem hoch. Man muss schauen, dass man nicht zu sehr vergleicht. Wir sind eine eigene Truppe, mit guten Stärken, aber eben auch noch Schwächen. Wir wollen unser eigenes Kapitel beim DFB schreiben.“

BVB-Neuzugang Brandt: Richtig beschissen ist die Situation jetzt auch nicht

Zwei Borussen bei der Nationalmannschaft: Julian Brandt (r.) und Marco Reus. © picture alliance/dpa

… seine Freundschaft zu Kai Havertz: „Wir sind ja nicht so weit voneinander entfernt, freuen uns aber natürlich trotzdem über jedes Wiedersehen. Auch wenn wir nicht mehr täglich miteinander trainieren, funktioniert immer noch vieles wie selbstverständlich. Wir haben da ein blindes Verständnis.“


… seine Erwartungen an das Spiel in Dortmund: „Die Situation ist kompliziert, es hat, glaube ich, noch nie so viele Absagen im Vorfeld gegeben. Von daher ist die Frage, wie kriegt man es auf die Schnelle hin, kompakt und stabil zu spielen gegen so einen großen Gegner. Dass nicht alles klappen wird, sollte klar sein, aber Einsatz kriegt man immer hin. Das dürfen die Fans von uns schon erwarten.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt