BVB schließt zweite Kapitalerhöhung erfolgreich ab

24,4 Millionen Aktien platziert

Am Dienstag schaute Hans-Joachim Watzke kurz beim Training der Profis vorbei. Dass der „Chef“ den Weg nach Brackel findet, ist in der laufenden Saison eher die Ausnahme. Vielleicht aber wollte Borussia Dortmunds Geschäftsführer ja seinem leitenden Angestellten Jürgen Klopp die gute Nachricht höchstpersönlich überbringen.

DORTMUND

, 10.09.2014, 12:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kapitalerhöhung abgeschlossen: BVB-Boss Hans-Joachim Watzke.

Kapitalerhöhung abgeschlossen: BVB-Boss Hans-Joachim Watzke.

Vollplatzierung der 2. Kapitalerhöhung gelungen! Bruttoemissionserlös beider BVB-Kapitalmaßnahmen: 140,7 Mio €. #BVB#Aktie | Sascha Fligge

Insgesamt 24 454 989 neue Aktien werden das Grundkapital der Borussia Dortmund GmbH&Co. KGaA nun auf 92 Millionen Euro, bestehend aus 92 Millionen Stückaktien, erhöhen. Zusammen mit der im Juni erfolgten ersten Kapitalerhöhung fließen insgesamt rund 140,7 Millionen Euro als Brutto-Emissionserlös in die KGaA, 114 Millionen entfallen auf die jetzt abgeschlossene zweite Stufe.

Vollplatzierung der 2. Kapitalerhöhung gelungen! Bruttoemissionserlös beider BVB-Kapitalmaßnahmen: 140,7 Mio €. #BVB#Aktie | Sascha Fligge

— Borussia Dortmund (@BVB)

Für exakt 9 599 949 der neuen Aktien erfolgte die Platzierung im Rahmen der Ausübung von Bezugsrechten. Alt-Aktionäre hatten, um einer Verwässerung ihres Anteilsbestands entgegenzuwirken, bis zum Dienstag die Option, im Verhältnis 11:4 neue Aktien zu erwerben, das heißt, für je elf "alte" Aktien im eigenen Bestand konnten die Aktionäre vier "junge" Aktien erwerben.

Die restlichen rund 14,8 Millionen neue Aktien wurden von den drei strategischen BVB-Partnern Evonik, Signal Iduna und Puma erworben.  Watzke bewertet die Vollplatzieurng der Kapitalmaßnahmen als Beleg für "das Vertrauen, das die Anleger inzwischen in Borussia Dortmund setzen. Wir hätten vom Interesse her auch deutlich mehr Aktien ausgeben können als rechtlich möglich."

Lesen Sie jetzt