BVB-Spieler Brandt darf im DFB-Team nur 45 Minuten ran - Akanji solide

Nations League

Das DFB-Team wartet weiter auf den ersten Sieg in der Nations League. Beim 1:1 gegen die Schweiz darf BVB-Spieler Julian Brandt nur 45 Minuten ran, Manuel Akanji zeigt eine solide Leistung.

Dortmund

, 06.09.2020, 22:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
BVB-Spieler im Gespräch: Julian Brandt (l.) und Manuel Akanji.

BVB-Spieler im Gespräch: Julian Brandt (l.) und Manuel Akanji. © Markus Gilliar/GES/POOL

Ex-Borusse Ilkay Gündogan hatte die deutsche Mannschaft mit einem platzierten Flachschuss in Führung (14.) gebracht, Silvan Widmer erzielte nach dem Seitenwechsel den verdienten Ausgleich (58.). Vor allem im zweiten Durchgang enttäuschte das DFB-Team, das nach sechs Partien in der Nations League weiter auf den ersten Sieg warten muss.

BVB-Spieler Brandt wird zum zweiten Durchgang eingewechselt

Nur bedingt zufriedenstellend verlief der Aufenthalt bei der Nationalmannschaft für Borussia Dortmunds Mittelfeldspieler Julian Brandt. Gegen Spanien kam der 24-Jährige nicht zum Einsatz, gegen die Schweiz setzte Bundestrainer Joachim Löw zumindest in den zweiten 45 Minuten auf den Blondschopf, der eine unauffällige Leistung zeigte.

Jetzt lesen

Solide präsentierte sich auf der anderen Seite Dortmund-Akteur Manuel Akanji, der erneut über die vollen 90 Minuten zum Einsatz kam. Emre Can wurde zwölf Minuten vor Schluss für DFB-Neuling Robin Gosens eingewechselt.

Lesen Sie jetzt