BVB-Star Jadon Sancho, Manchester United und ein bisschen heiße Luft

mlzBorussia Dortmund

Englands Presse schreibt die Heimkehr von BVB-Star Jadon Sancho herbei. Nun heißt es, der Vertrag mit Manchester United sei bereits ausgehandelt. Zumindest fast.

Dortmund

, 21.04.2020, 10:30 Uhr / Lesedauer: 3 min

In der englischen Medienlandschaft geht die Angst um. Ein Großteil der Anzeigen ist aus den Blättern verschwunden, um 90 Prozent sollen die Einnahmen der Zeitungshäuser aus diesem Segment geschrumpft sein. In Verbindung mit schlechten Nachrichten wegen der Corona-Pandemie möchte kein Unternehmen für seine Produkte werben. Sogar der Kulturminister Jeremy Dowden warb für die Presse, er schlug in einen Beitrag für die „Times“ vor, „dass wir alle eine Zeitung kaufen“.

Jadon Sancho ist Borussia Dortmunds Topscorer

Anzeige


Auf den digitalen Kanälen sind die Klickzahlen in England, wie auch in Deutschland, so hoch wie selten zuvor. Gerade im Bereich der Boulevardblätter verfügen die Briten über eine stattliche Reihe von Titeln, die mit eher kreativen Meldungen auf ihre Internetseiten locken. Ganz sicher zählt auch die „Sun“ in gedruckter und digitaler Ausgabe zu den weniger glaubwürdigen Erscheinungen. Was allerdings nicht bedeutet, dass ihre Berichte nicht oft kopiert und kommentiert werden. Wie jetzt einmal mehr im Fall von Jadon Sancho.

Jetzt lesen

Am Montag startete die „Sun“ einmal mehr mit einer Story über Borussia Dortmunds Topscorer in die Woche. „Bis ins Kleingedruckte“ sei sich Manchester United mit dem englischen Nationalspieler einig, dies sei das Ergebnis monatelanger Gespräche und Verhandlungen. Vertragslaufzeit, Gehalt, sogar die Höhe einer Ausstiegsklausel sei längst geklärt, es gebe nur noch wenige Details zu erörtern mit dem 20-jährigen aufstrebenden Star, der in der Bundesliga für die Schwarzgelben in 23 Partien 14 Tore erzielte, 16 vorbereitete und ein weiteres Dutzend Treffer einleitete.

BVB erwartet für Jadon Sancho eine dreistellige Millionensumme

Ein klitzekleines Problem fand dann aber doch noch Erwähnung in dem Artikel. Eine Einigung zwischen den Vereinen, also zwischen Manchester United und Borussia Dortmund, die steht noch aus. Und wo Teil eins der vermeintlichen Enthüllungen mit größter Vorsicht zu genießen ist, gilt dies allemal für den Teil, der die Verhandlungen zwischen den beiden Klubs betrifft.

BVB-Star Jadon Sancho, Manchester United und ein bisschen heiße Luft

Vor der Corona-Krise entschwebte die virtuelle Ablösesumme für Jadon Sancho in Richtung von 150 Millionen Euro. Selbst wenn für eine Handvoll herausragender Spieler, die im Sommer auf den Transfermarkt kommen und zu denen Dortmunds Nummer sieben sicherlich zählt, der Preisverfall geringer ausfallen dürfte als für die fußballerische Mittelklasse, verbleibt immer noch eine neunstellige Zahl als Minimum für Borussias Zustimmung für einen Transfer. Es gibt wenige Klubs, die in diesem Sommer derartig tief ins Portemonnaie greifen können und wollen. Manchester United gehört allerdings dazu.

BVB-Bosse Watzke: Personalie Sancho jedes Jahr neu überprüfen

Englische Quellen spekulieren, dass United das von Sancho favorisierte Ziel in der Premier League sei, die „Red Devils“ lägen in der Gunst des gebürtigen Londoners weit vor dem FC Chelsea, der ebenfalls mit dem BVB-Spieler werbe. Aus dem Umfeld des Spielers ist zu hören, dass er sich auch in Dortmund durchaus wohl fühle, ein Abschied im Sommer sei keineswegs eine ausgemachte Sache. Dortmunds Management wiederum weiß seit Langem um die vielen Anfragen, die bei Sanchos Beraterfirma eingehen. Der BVB weiß auch, dass Sancho nicht in Dortmund in Fußballrente gehen wird und Beträge im Raum stehen, bei denen wirtschaftliche Vernunft den sportlichen Ehrgeiz aussticht. „Bei Jadon Sancho müssen wir jedes Jahr neu überprüfen, wie es weitergeht“, betonte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bereits vor Monaten gegenüber dieser Redaktion.

Jetzt lesen

Kapitän Marco Reus, ein Vorbild für den jungen Engländer, rät seinem Mannschaftskollegen zur Geduld. „Ich würde ihm raten, noch ein, vielleicht auch zwei Jahre beim BVB zu bleiben“, sagte Reus der „Sport Bild“. Erst danach sei es für ihn an der Zeit, den „ganz großen Schritt als noch kompletterer Spieler“ zu machen. „Was glauben Sie, wie interessant Jadon nach ein, zwei, drei Jahren weiterer Entwicklung bei uns erst für die größten Klubs der Welt sein wird.“

Jadon Sancho und Manchester United - keine Absprachen

Ob sich Sancho diese Zeit nimmt? Ob Englands reicher Fußballadel nicht doch zu große Verlockungen und unmoralische Angebote ausspricht? Die zur Hysterie neigende Medienlandschaft wird das Thema noch wochen- oder sogar monatelang ausschlachten mit Artikeln, deren Wahrheitsgehalt selten mit der Größe der Buchstaben korreliert. Glaubwürdigkeit ist eine andere Währung. Das ergab auch am Montagmittag die Nachfrage in gut informierten Kreisen. Nichts sei mit Manchester United besprochen und verhandelt worden. Diese Informationen seien schlicht nicht richtig. Aber da hatte sich die Meldung bereits weit verbreitet.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt