BVB-Statistiken des Grauens: Höchste Heimniederlage seit 20 Jahren

mlz09 Fakten

Der BVB kassiert gegen Hoffenheim die höchste Heimniederlage seit 20 Jahren. Die TSG entwickelt sich zum Dortmunder Angstgegner. Die Statistiken des Grauens zum 0:4.

Dortmund

, 28.06.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

01.) Keine Heimmacht mehr: Erstmals unter Lucien Favre hat der BVB zwei Bundesliga-Heimspiele in Serie verloren (zuvor 0:2 gegen Mainz). Zwei Bundesliga-Heimspiele hintereinander ohne eigenen Treffer gab es seit fast sechs Jahren bei Borussia Dortmund nicht.


02.) Angstgegner Hoffenheim: Gegen keinen anderen aktuellen Bundesligisten wartet Dortmund so lange auf einen Sieg wie gegen Hoffenheim (zuletzt zwei Remis und drei Niederlagen). Der BVB traf dreimal an einem 34. Spieltag auf Hoffenheim und verlor immer.


03.) Bitter: Höher als 0:4 verlor Dortmund nie ein Bundesliga-Heimspiel (zuletzt im September 2000 gegen Schalke).

04.) Jeder Schuss ist ein Treffer: Die ersten vier Abschlüsse Hoffenheims, die auf den BVB-Kasten kamen, landeten im Tor. Erst danach konnte Roman Bürki Paraden zeigen (drei).


05.) Kramaric nicht zu stoppen: Andrej Kramaric gab fast so viele Torschüsse ab (sechs) wie die gesamte Dortmunder Mannschaft (sieben). Nur sieben Torschüsse in einem Bundesliga-Heimspiel waren es beim BVB zuletzt im November 2013 beim 0:3 gegen die Bayern.


06.) Um Himmels Willen: Dortmund kam nur einmal im gegnerischen Strafraum zum Abschluss (per Kopf durch Julian Brandt). Zum Vergleich: Die TSG gab zwölf Torschüsse im Strafraum ab.

BVB-Statistiken des Grauens: Höchste Heimniederlage seit 20 Jahren

© Deltatre

07.) Zwei Debütanten: Leonardo Balerdi gab sein Startelfdebüt, er verlor alle seine neun Zweikämpfe. Tobias Raschl gab sein Pflichtspieldebüt, er verlor auch fünf seiner sechs Duelle.


08.) Zweikampfschwach: Dortmund gewann nur 44 Prozent der Zweikämpfe - Minusrekord in einem BVB-Heimspiel dieser Bundesliga-Saison.

Jetzt lesen

09.) Wo ist Haaland? Erling Haaland war an keinem Torschuss beteiligt, nur 18 Mal am Ball und führte in 90 Minuten nur fünf Zweikämpfe. Im zweiten Durchgang war er nur noch fünfmal am Ball.

Lesen Sie jetzt