BVB-Stürmer Maximilian Philipp kann Wechsel nach Wolfsburg wohl abhaken

Transfer

BVB-Stürmer Maximilian Philipp schien bereits auf halbem Weg zum VfL Wolfsburg. Doch aus dem lange vorbereiteten Wechsel wird wohl eher nix, sagt Wölfe-Manager Jörg Schmadtke.

Dortmund

, 22.07.2019 / Lesedauer: 2 min
BVB-Stürmer Maximilian Philipp kann Wechsel nach Wolfsburg wohl abhaken

Beim 10:0-Testspielerfolg in Schweinberg traf Maximilian Philipp vierfach, in den USA spielte er keine Minute. © imago images / Thomas Bielefeld

Bereits vor Wochen war bekanntgeworden, dass sich Maximilian Philipp (25) und der neue VfL-Trainer Oliver Glasner intensiv ausgetauscht hatten. Wolfsburgs Trainer hat dabei gute Überzeugungsarbeit geleistet. Philipp, in seinem zweiten Jahr in Dortmund unter Trainer Lucien Favre längst nicht mehr erste Wahl, hätte beim Europa-League-Teilnehmer einen neuen Anlauf nehmen können.

Brekalo bleibt - ärgerlich für Philipp

Doch für eine Verpflichtung hätten die „Wölfe“ auch das nötige Kleingeld an Borussia Dortmund überweisen müssen. Geschätzt wurde die Ablöse auf circa 18 Millionen Euro. Finanzielle Mittel, die der VW-Klub nicht mehr uneingeschränkt ausgeben kann.

„Es ist richtig, dass wir nicht uninteressiert waren für den Fall, dass uns Josip Brekalo verlassen hätte“, erklärte jetzt VfL-Sportdirektor Jörg Schmadtke beim TV-Sender Sky. Das kroatische Toptalent hat nach den ersten Schnupperwochen unter dem neuen Trainer Glasner nun aber eindeutig signalisiert, in Wolfsburg bleiben zu wollen.

Schmadtke: „Fast sogar unmöglich“

Schön für ihn und den Klub, ärgerlich für Philipp, in den Wolfsburg die Brekalo-Ablöse reinvestiert hätte. „Von daher wird dieser Transfer eher komplizierter und schwieriger und fast sogar unmöglich“, erklärte Schmadtke.

Während der USA-Reise stand Philipp in den Testspielen des BVB keine Minute auf dem Rasen. Jetzt beginnt die Suche nach einem Abnehmer von Neuem.

Jetzt lesen