BVB-Talent Pulisic setzt erste Duftmarken

Gute Wintervorbereitung

Dass Christian Pulisic beim letzten BVB-Test vor dem Rückrundenauftakt in Mönchengladbach (Samstag, 18.30 Uhr) am Dienstag gegen Prag (3:1) zu jenen Spielern gehörte, die von Trainer Thomas Tuchel als erste eingewechselt wurden, konnte durchaus als kleines Signal verstanden werden: Der 17-jährige US-Boy hat in der Winter-Vorbereitung einen hervorragenden Eindruck hinterlassen.

DORTMUND

, 20.01.2016, 20:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Nachwuchstalente Felix Passlack (r.) und Christian Pulisic sind fest in den Profikader von Borussia Dortmund aufgerückt.

Die Nachwuchstalente Felix Passlack (r.) und Christian Pulisic sind fest in den Profikader von Borussia Dortmund aufgerückt.

Im Herbst war das noch etwas anders gewesen. In den Einheiten, die der amerikanische Junioren-Nationalspieler damals gemeinsam mit den Profis absolviert hatte, war er kaum aufgefallen. Zu groß war offenbar der Respekt des Teenagers vor den gestandenen Stars, mit denen er plötzlich den Trainingsplatz teilte. Das große Vorschuss-Lob, das ihm aus der Jugendabteilung der Borussia vorauseilte, konnte er damals jedenfalls noch nicht bestätigen.

Tipps von Sahin

Mittlerweile fühlt sich der technisch versierte und für sein Alter bereits sehr dynamische Pulisic deutlicher wohler im Kreis der Großen. In Nuri Sahin hat er einen Vertrauten gefunden, der ihm mit Rat und Tat zur Seite steht. „Ich habe zu Christian gesagt: ‚Denke nicht, dass du hier einfach nur ein bisschen mittrainieren willst. Gehe mit dem Selbstverständnis ins Training: Ich kann hier mithalten, ich will mir hier irgendwann meinen Platz erkämpfen‘“, verrät Sahin, welchen Rat er Pulisic auf den Weg gegeben hat.

Jetzt lesen

Und die Worte zeigten Wirkung: Der nötige Respekt vor den älteren Mitspielern ist zwar nach wie vor da, doch der hindert den offensiven Mittelfeldspieler nicht daran, frech und selbstbewusst aufzuspielen. Sein Joker-Treffer beim 4:1-Testspielsieg in Dubai über Jeonbuk war das beste Beispiel dafür.

Flache Hierarchie

Die flache Hierarchie im BVB-Team kommt ihm und Felix Passlack, dem zweiten beförderten U19-Talent, entgegen. Zu Sahins Zeiten war das noch anders. „Wenn man damals geduscht hat und Christian Wörns kam und meinte, das sei seine Dusche, dann bist du weggegangen. Da hast du nicht gefragt, warum?“, erinnert sich der Mittelfeldspieler an seine Anfänge im Profikader. „Heute würden wir so etwas nie machen.“

Jetzt lesen

Eine Einschränkung allerdings macht Sahin dann doch: Wenn die Youngster beim Toretragen nicht helfen würden, gäbe es nach wie vor einen Einlauf. Bislang sei der allerdings – bei allem Selbstbewusstsein der beiden 17-Jährigen – noch nicht fällig gewesen. 

Lesen Sie jetzt