Die BVB-U23 ist beim Tabellennachbarn SV Wehen Wiesbaden zu Gast. Ein Schlüsselspieler ist fraglich. © Thomas Bielefeld
Borussia Dortmund II

BVB-U23 bekommt es mit den Hünen aus Hessen zu tun – ein Schlüsselspieler ist fraglich

Nächste Aufgabe für den Drittliga-Aufsteiger Borussia Dortmund U23: Der BVB ist am Montagabend beim SV Wehen Wiesbaden zu Gast. Ob ein Schlüsselspieler zum Einsatz kommt, ist noch unklar.

Die U23 von Borussia Dortmund ist am neunten Spieltag der Drittliga-Saison erst am Montagabend gefordert. Die Mannschaft von Trainer Enrico Maaßen, die am vergangenen Spieltag gegen den 1. FC Magdeburg eine 0:2-Heimniederlage kassierte, geht dieses Mal auswärts auf Punktejagd. Der Aufsteiger ist beim Aufstiegsaspiranten SV Wehen Wiesbaden zu Gast (19 Uhr). Der ist Tabellennachbar (7.) der Borussia (6.).

Das Wort „wuchtig“ findet sich in dieser Spielzeit häufiger im Sprachgebrauch von Enrico Maaßen wieder, wenn der BVB-Coach über seine Gegner spricht. Beim SV Wehen Wiesbaden trifft die Beschreibung besonders zu, ist die Mannschaft von Rüdiger Rehm doch für ihre körperliche Spielweise bekannt. „Physisch erwartet uns ein sehr starker Gegner, der mehrere Spieler in seinen Reihen hat, die um die 1,90 Meter groß sind. Gerade was Standardsituationen angeht, wird das eine Herausforderung. Wiesbaden spielt mit vielen langen Bällen einen wuchtigen Fußball“, sagt Maaßen.

Der BVB muss also von der ersten Minuten an hellwach sein, Präsenz zeigen und – im Optimalfall – dem Spiel seinen eigenen Stempel aufdrücken. Welcher das ist, das weiß Rüdiger Rehm ganz genau. „Sie haben eine hochtalentierte, interessante Truppe. Trotz ein paar Ausfällen haben sie eine sehr intensive Spielweise, sind technisch sehr versiert und suchen immer wieder nach spielerischen Lösungen. Wir treffen am Montag auf eine starke Mannschaft, die es gilt, richtig schwer zu bearbeiten. Man darf den BVB nicht Fußball spielen lassen und sollte ihnen so wenig Zeit und Raum wie möglich geben, um ihr Spiel durchzuziehen“, wird Rehm auf der Homepage der Wiesbadener zitiert.

Tobias Raschl ist fraglich

Ein Borusse, der dem BVB-Spiel Struktur verleihen könnte, ist für Montag aber noch fraglich: Tobias Raschl, der am Sonntag zunächst im Profikader in der Bundesliga gebraucht wurde. „Seine Leistenproblematik ist besser geworden, aber noch nicht zu 100 Prozent ausgestanden. Wir müssen abwarten, ob er dazustößt“, sagt Maaßen.

Weiter fehlen wird ein weiterer zentraler Mittelfeldmann. Marco Hober mache zwar Fortschritte, sei aber noch weit weg von einem Einsatz. „Er kann wieder locker und ohne Schmerzen traben. Dennoch ist eine Rückkehr bei seiner Verletzung unheimlich schwer abzuschätzen“, so Maaßen weiter.

Ebenso kein Thema für einen Startelfeinsatz ist derzeit noch Neuzugang Guille Bueno, den der BVB als Außenverteidiger von Deportivo La Coruna verpflichtet hat. „Ihm sollten wir noch Zeit geben. Seine Verpflichtung war sicherlich ein Vorgriff, den wir getätigt haben. Er ist in einem neuen Land mit einer neuen Sprache und muss sich an die Körperlichkeit gewöhnen“, sagt Maaßen abschließend, der sich eine Top-Leistung wünscht, um bei Wehen Wiesbaden zu bestehen.

Über den Autor
Sportredaktion Dortmund
Ist bereits seit Kindesbeinen an von Ballsportarten – insbesondere Fußball – fasziniert. Stets neugierig auf der Suche nach Geschichten, auch abseits des Ballsports. Die Liebe zum Journalismus entdeckte er über sein großes Hobby: Fotografie. Gebürtig aus Selm, mittlerweile in Lünen wohnhaft.
Zur Autorenseite
Patrick Schröer

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.