BVB-U23 meldet sich nach Corona-Pause zurück - zwei Spieler vor Rückkehr

mlzBorussia Dortmund II

Die U23 von Borussia Dortmund greift nach der zweiten Corona-Pause wieder ins Regionalliga-Geschehen ein. Unterdessen ist das Comeback von zwei wichtigen Spielern immer mehr in Sicht.

Dortmund

, 16.11.2020, 20:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wie es Lennard Maloney am vergangenen Freitag erging, ist nicht übermittelt. Nachdem Dortmunds U23-Verteidiger aber vor Kurzem davon gesprochen hatte, wie er seine überschüssige Energie Mitte Oktober nach der Spielabsage gegen Lippstadt loswurde, konnte man sich zumindest ein Bild davon machen. Statt wie geplant auf dem Platz zu stehen, sei er an jenem Tag „quer durch Dortmund gejoggt“, hatte Maloney erzählt. Insofern ist es anzunehmen, dass es den 21-Jährigen nicht auf die Couch zog, als das Heimspiel gegen RW Oberhausen vor drei Tagen ebenfalls abgesagt wurde.

Coronavirus: Schon vier Spielabsagen beim BVB II

Anzeige


Zum insgesamt vierten Mal in dieser Spielzeit fiel eine BVB-II-Partie dem Coronavirus zum Opfer. Einen Kollegen von Maloney hatte es erwischt, aktuell befindet er sich in Quarantäne. U23-Trainer Enrico Maaßen verkündet, er sei bei guter Gesundheit. Und: „Bei ihm werden wir noch einen Labortest machen lassen.“ Der restliche Kader unterzog sich am Montag dem Schnelltest-Prozedere - mit gutem Ergebnis. „Niemand hat ein positives Ergebnis“, erklärte Maaßen. Die Nachholpartie beim SV Lippstadt am Dienstagabend kann demnach planmäßig stattfinden (18 Uhr, Liebelt-Arena).

Maaßen schickte seine Mannschaft am Sonntag und Montag auf den Rasen, präparierte sie dort für die anstehende Aufgabe. „Lippstadt ist eine Mannschaft, die Fußball spielen will und ein sehr variables Positionsspiel hat“, sagt der 36-Jährige. „Von daher müssen wir sehr aufmerksam verteidigen. Auch defensiv sind sie in der Lage, variabel zu spielen, sie können hoch anlaufen, aber auch tief verteidigen.“ Wer das Umfeld in Lippstadt kenne, „weiß außerdem, dass es dort meistens eng und hitzig ist“, meint Maaßen.

BVB II peilt in Lippstadt den neunten Liga-Sieg an

Heißt übersetzt: Die U23 von Borussia Dortmund, mit 26 Zählern nach zehn absolvierten Partien herausragend gut unterwegs, sollte sich tunlichst davor hüten, die Auswärtspartie beim Außenseiter zu lax anzugehen. Gegen Fortuna Köln brachte es Lippstadt daheim zu einem 2:2. Punktverluste, die den ambitionierten Kölnern noch immer schmerzen. Gewiss: Diesen Ärger wollen sie sich beim BVB II ersparen und fixieren den neunten Liga-Sieg. Form und Personal sorgen für diese (sehr gut) begründete Hoffnung.

Jetzt lesen

Maximilian Hippe wäre gegen Rot-Weiß Oberhausen wegen Adduktorenproblemen ausgefallen, gegen Lippstadt soll er wieder ein Teil der Dreierkette sein. Der 22-jährige Verteidiger fühle sich jetzt „deutlich besser, deshalb wird er höchstwahrscheinlich von Beginn an auflaufen“, sagt Maaßen, der auch die Rückkehr von Kolbeinn Finnsson ankündigt. Nach dessen Reise zur isländischen U21 stehe der häufig auf der linken Seite eingesetzte 21-Jährige gegen Lippstadt wieder im Kader, so Dortmunds Coach, der abschließend zwei weitere Positiv-Meldungen verkündete.

BVB-Spieler Broschinski und Osterhage machen große Fortschritte

Moritz Broschinski, der im Sommer aus Cottbus gekommene Angreifer, mache nach seinem Mittelfußbruch wieder „leichte Laufübungen auf dem Platz. Er startet in der kommenden Woche mit dem Ball“ - und könne kurz danach womöglich schon „leichte Übungen mit der Mannschaft machen“. Jedenfalls habe der 20-Jährige keine Probleme, „wir steigern nach Plan“, sagt Maaßen - und freut sich, dass es bei Patrick Osterhage ähnliche Fortschritte zu bilanzieren gibt.

Jetzt lesen

Der 20-jährige Mittelfeldspieler, seit dem 2. Juni 2019 ohne Pflichtspieleinsatz, hatte mit hartnäckigen Hüftproblemen zu kämpfen. Inzwischen nähert er sich seinem Comeback. „Patrick war lange nicht dabei, hat zuletzt voll mittrainiert“, sagt Maaßen. „Jetzt haben wir seine Belastung gerade ein wenig dosiert. Insgesamt sieht es aber sehr gut aus. Vielleicht kann er in diesem Jahr noch eine Option werden. Je nachdem, wie die kommenden ein, zwei Wochen verlaufen.“

Gegen Lippstadt sind beide - Broschinski wie Osterhage - natürlich keine Option. Ein Ende ihrer Leidenszeit ist aber in Sicht.

Lesen Sie jetzt