BVB vor lukrativer Vertragsverlängerung mit Ausrüster Puma

Borussia Dortmund

Es hat sich lange angebahnt, fix ist aber noch nichts: Borussia Dortmund steht dennoch offenbar kurz vor einer lukrativen Verlängerung seines Vertrages mit Ausrüster Puma.

Dortmund

, 17.07.2019, 08:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
BVB vor lukrativer Vertragsverlängerung mit Ausrüster Puma

Puma strebt branchenüblich eine lange Vertragslaufzeit an, der BVB aufgrund möglicher Steigerungspotenziale eine eher kürzere. Gut möglich ist eine Einigung auf zehn Jahre. © imago

„Wir befinden uns mit Puma in guten und zielführenden Gesprächen, in denen wir uns zuletzt deutlich angenähert haben“, sagte BVB-Geschäftsführer Carsten Cramer der „Sport Bild“. „Borussia Dortmund wird einen deutlich werthaltigeren Vertrag abschließen als bisher.“ Zu konkreten Zahlen machte Cramer keine Angaben.

Mehr als 25 Millionen Euro pro Jahr

Schon im März dieses Jahres haben wir berichtet, dass die Verhandlungen zwischen dem BVB und Puma auf eine Vertragsverlängerung hinauslaufen. Das angepeilte Ziel: 25 Millionen Euro pro Jahr und je nach Laufzeit ein Gesamtvolumen zwischen 200 und 300 Millionen Euro.

Jetzt lesen

Gut möglich, dass der BVB bei Puma aber auch noch bessere Konditionen aushandeln kann. Die starke abgelaufene Saison und die hochkarätigen Neuzugänge, gepaart mit der öffentlichen Kampfansage an den FC Bayern, haben Borussia Dortmund sicherlich zu einem noch attraktiveren Partner gemacht.

Aktuell rund neun Millionen Euro pro Jahr

Der aktuelle Ausrüster-Vertrag des BVB mit Puma läuft noch bis 2022. Seit 2012 rüstet der Sportartikelhersteller aus Herzogenaurachden BVB aus. Damals wurde der im Dezember 2010 geschlossene Vertrag, der anfangs sechs und inzwischen neun Millionen Euro pro Jahr einbringt, als Coup gefeiert. Doch seitdem sind die Summen für Topklubs in der Branche in ungeahnte Höhen geschnellt.

Zum Vergleich: Nike und Adidas zahlen dem FC Barcelona und Real Madrid mehr als 100 Milllionen Euro pro Jahr. Der FC Bayern kassiert von Adidas bis ins Jahr 2030 60 Millionen Euro pro Jahr.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt