BVB will Antwort auf Pokal-Aus geben

Dortmund gegen Berlin

DORTMUND Hinter verschlossenen Türen führte Jürgen Klopp am Mittwoch in Echtzeit seinen Spielern noch einmal per Video ihr Versagen vom Dienstag vor. Anschließend sprach Borussia Dortmunds Trainer Klartext. Es wurde eine schonungslose Aufarbeitung.

von Von Dirk Krampe

, 29.10.2009, 20:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
BVB will Antwort auf Pokal-Aus geben

Tiefere Einblicke in seine Gefühlswelt mochte Klopp nicht geben. „Ihr dürft ein bisschen rätseln“, meinte er, gefragt nach möglichen Änderungen seiner Formation. Ganz genau werde er hinschauen im Training, hatte Klopp nach Schlusspfiff in Osnabrück gesagt, für eine schöpferische Pause böten sich reichlich Kandidaten an. Zumindest einer wird wohl zurückkehren. Sven Bender absolvierte am Mittwoch eine deutlich intensivere Einheit, beim Abschlusstraining am Donnerstag sollte der 20-Jährige normal mittrainieren. Im favorisierten 4-2-3-1 könnte Bender den Brasilianer Tinga auf der Doppelsechs ersetzen.

Klar ist: Es wird ein Charakterspiel im Signal Iduna Park. Das Pokalaus gegen einen Drittligisten passte in einen Saisonverlauf, der die BVB-Verantwortlichen nicht zufrieden stellen kann. „Fußballerisch“ sieht Klopp seine Elf unabhängig vom Pokal-Resultat dennoch auf einem guten Weg. „In Osnabrück haben wir nur in den entscheidenden Zonen fast ausschließlich die falschen Entscheidungen getroffen.“ Dass die Hertha aus dem jüngsten kleinen Erfolgserlebnis Selbstvertrauen schöpft, davon sei auszugehen. „Berlins Tabellenplatz“, so Klopp, „hat faktisch keine Relevanz für uns. Es wird ein heißes Kampfspiel.“ 

Lesen Sie jetzt