BVB will Serie in Leipzig ausbauen - RB gegen Top-Teams ungeschlagen

mlz09 Fakten

Der BVB will eine bemerkenswerte Serie beim Topspiel in Leipzig ausbauen. Aber Achtung: RB ist in dieser Saison gegen die Top-Teams ungeschlagen. Die 09 Fakten.

Dortmund

, 20.06.2020, 06:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

01.) Obligatorische Vize-Meisterschaft: Der BVB kann mit einem Sieg in Leipzig die Vize-Meisterschaft klarmachen - es wäre die siebte. in der Bundesliga, die fünfte in den jüngsten achten Spielzeiten.


02.) Verpasste Chance: Leipzig rückte am vergangenen Spieltag bis auf drei Punkte an Dortmund heran, kann wieder aus eigener Kraft Vize-Meister werden und war dennoch enttäuscht, denn die Champions-League-Teilnahme wäre mit einem Sieg gegen Düsseldorf so gut wie sicher gewesen - nun muss RB noch darum bangen. Die Sachsen verspielten gegen Düsseldorf (2:2) erstmals unter Julian Nagelsmann in einem Bundesliga-Spiel eine Zwei-Tore-Führung. Trotzdem kann Leipzig nun mit einem Sieg am BVB vorbeiziehen und hätte dann gute Chancen auf die zweite Vize-Meisterschaft nach 2017.


03.) RB mit Heimschwäche: Leipzig hat unter der Woche zum zwölften Mal in dieser Bundesliga-Saison remis gespielt, keine Mannschaft teilte öfter die Punkte. Alleine in den vergangenen fünf Heimspielen gab es für RB immer ein Unentschieden (dreimal nach eigener Führung) - Leipzig blieb somit erstmals in der Bundesliga fünf Heimspiele in Serie ohne Sieg und sammelte in dieser Saison zu Hause weniger Punkte (29) als auswärts (34). Insgesamt ist Leipzig allerdings seit 13 Bundesliga-Spielen ungeschlagen (fünf Siege, acht Unentschieden) und kann in dieser Saison noch den Vereinsrekord von 15 Spielen in Serie ohne Niederlage einstellen.

BVB will Serie in Leipzig ausbauen - RB gegen Top-Teams ungeschlagen

© Deltatre

04.) Bemerkenswerte Auswärtsserie: Der BVB gewann die vergangenen fünf Auswärtsspiele - für den BVB ist das die zweitlängste Serie seiner Bundesliga-Geschichte. Eine längere gab es nur unter Jürgen Klopp (acht Auswärtssiege hintereinander von August bis Dezember 2010).


05.) Verspielte Führungen: Leipzig hat in der Bundesliga seit August 2018 nicht mehr nach einer Führung verloren, damals gab es beim BVB eine 1:4-Niederlage - seitdem stehen 36 Siege und fünf Remis nach Führungen zu Buche. Aber: Drei der (lediglich) fünf verspielten Vorsprünge in dieser Zeit gab es in den vergangenen drei Heimspielen gegen Hertha BSC (2:2 nach 2:1), Paderborn (1:1) und Düsseldorf (2:2 nach 2:0). In diesen drei Partien kassierte Leipzig vier Gegentore ab der 82. Minute.

Jetzt lesen

06.) Ungeschlagen in Spitzenspielen: RB Leipzig hat in dieser Saison kein einziges Spiel gegen ein Top-Team verloren. Aber: Gegen Bayern, Dortmund, Mönchengladbach und Leverkusen gab es in sieben Spielen auch nur einen Sieg (bei sechs Unentschieden).


07.) Tormaschinen unterwegs: Leipzig hat in dieser Saison 79 Tore erzielt, das ist schon ein neuer Rekord für RB - und zwar in allen Ligen: Der bisherige Rekord waren 74 Treffer in der Saison 2009/10 (in der fünftklassigen Oberliga Nordost), in der Bundesliga stand er bei 66 Toren (2016/17). Noch besser trifft der BVB: Die Borussen haben ihren eigenen Torrekord mit 82 Treffern bereits eingestellt. Ein weiterer Treffer und die neue Bestmarke ist perfekt.

BVB will Serie in Leipzig ausbauen - RB gegen Top-Teams ungeschlagen

© Deltatre

08.) Werner wie zuletzt Gomez: Bald-Londoner Timo Werner erzielte am Mittwoch gegen Düsseldorf sein 26. Tor dieser Bundesliga-Saison (davon zwei in der Hinrunde in Dortmund). Der letzte deutsche Spieler mit so vielen Treffern in einer Spielzeit war Mario Gomez 2011/12 (ebenfalls 26 Treffer).


09.) Spektakuläres Hinrundenspiel: Das Hinspiel in Dortmund war eines der spektakulärsten Spiele dieser Bundesliga-Saison. Der BVB dominierte gegen die als Tabellenführer angereisten Sachsen den ersten Durchgang, lag zur Pause mit 2:0 in Front und schien einen ungefährdeten Sieg einzufahren, ehe man sich kurz nach dem Seitenwechsel binnen weniger Minuten zwei Gegentore selbst ins Nest legte: Zunächst „klärte“ Roman Bürki vor dem eigenen Strafraum in die Füße von Timo Werner, der sich mit dem Anschlusstreffer bedankte, dann bediente Julian Brandt mit einem haarsträubenden Rückpass wiederum Werner, der zum Ausgleich traf. Am Ende hieß es 3:3, womit RB erstmals in seiner Bundesliga-Geschichte nach einem Zwei-Tore-Rückstand noch punktete. Für die Borussen war es eines der zahlreichen Spiele dieser Saison, in der sie wertvolle Punkte liegenließen.

Lesen Sie jetzt