BVB-Youngster Jude Bellingham: Die Soforthilfe wird in Watte gepackt

mlzBorussia

Borussia Dortmund packt Jude Bellingham in Watte. Der 17-Jährige ist enorm wichtig für das Spiel des BVB - doch auch genau dort lauert die Gefahr.

Dortmund

, 03.11.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Viele Worte muss man nicht verlieren, wenn man im Netz seine Anerkennung oder gar Begeisterung für etwas mitteilen will. Und so erntete Jude Bellingham für sein Spiel mit Borussia Dortmund bei Arminia Bielefeld als Reaktion der Fans und Mitspieler Flammen, Herzen, Raketen und sonstige Emojis, die alle eins ausdrücken sollten: Glückwunsch zu einer erneut guten Leistung.

Bellingham schlüpfte in die Rolle des BVB-Strategen

Bellingham spielte in Bielefeld an der Seite von Thomas Delaney und schlüpfte damit in die Rolle, die ansonsten Axel Witsel im Dortmunder Spiel ausfüllt. Die des Ballverteilers und Strategen – und er tat dies mit der Selbstverständlichkeit eines Spielers, der auch mit 17 Jahren schon selbstbewusst genug ist, um sich die Rolle des Regisseurs in einer deutschen Spitzenmannschaft zuzutrauen.

Jetzt lesen

Bellinghams Werte in der Partie gegen den Aufsteiger beeindruckten: Er hatte 122 Ballkontakte und war damit so oft am Ball wie kein anderer Feldspieler beider Teams. Er spielte 106 Pässe, die meisten aller Borussen. Bellingham war an sieben Torschüssen beteiligt, drei davon gab er selbst ab. Er lief 11,4 Kilometer, stopfte damit so manches Loch und gewann 57 Prozent seiner Zweikämpfe. Sehenswert war auch seine scharfe Hereingabe, die nicht nur alle Bielefelder Abwehrspieler überraschte, sondern auch Manuel Akanji, der ein sicheres Tor verpasste.

Jude Bellingham ist direkt wichtig für den BVB

Es war der einzige kleine Moment zum Haareraufen für Jude Bellingham. Innerhalb kürzester Zeit hat der junge Engländer mächtig Eindruck hinterlassen in Dortmund und der in einem Kader mit einem guten Dutzend A-Nationalspielern viel mehr ist als ein junger Spieler, der sich langsam herantasten soll. Bellingham ist sogleich wichtig geworden, ein festes Puzzleteil für Trainer Lucien Favre.

Das ist auch der Grund, warum Borussia Dortmund sein jüngstes Juwel in Watte packt und besonders akribisch darauf achtet, ihn nicht zu „verheizen“. In Bielefeld spielte Bellingham erstmals über die kompletten 90 Minuten durch. Im gerade beendeten Oktober, in dem die Champions League startete, verschaffte ihm Favre reichlich Pausen. Vor der Partie in Bielefeld spielte er nur 15 Minuten in Hoffenheim und sechs gegen Zenit. Gegen Schalke pausierte er komplett. „Wir dürfen nicht vergessen“, sagt Favre fast beschwörend, „dass er erst 17 ist. Wir müssen auf ihn aufpassen.“

Bellingham tat die BVB-Pause gut

Die Pause tat dem Engländer, der sowohl bei seinem Jugendverein Birmingham City als auch für Borussia Dortmund als aktuell jüngster Torschütze im Pflichtspielbetrieb geführt wird, sichtlich gut. Bellingham wirkte frisch und voller Tatendrang.

Dennoch ist es gut möglich, dass er am Mittwoch in Brügge zunächst wieder auf der Bank Platz nehmen wird. Auswärts gegen einen Gegner, der mit einem Sieg einen großen Sprung Richtung Achtelfinale machen könnte, dürfte Favre den Faktor Erfahrung in die Waagschale werfen und erneut auf den am Samstag weitgehend geschonten Witsel setzen.

BVB-Youngster Bellingham könnte in der Champions League erneut spielen

Verlieren darf Dortmund im Corona-Hotspot Belgien nicht. Wer neben Witsel spielen darf, wenn Favre Thomas Delaney für den wohl nicht einsatzfähigen Mats Hummels im Abwehrzentrum benötigt, ist eine noch nicht beantwortete Frage.

Bei Bellingham wird eine gute Dosierung seiner Einsätze auch in den kommenden Wochen oberste Priorität genießen. Nach 18 Monaten Dauer-Fußball ohne nennenswerte Pause wird die Zeit bis Mitte Mai noch sehr lang werden. Eine Winterpause gibt es erneut nicht. Dazu kommt Bellingham aus einem knochenharten Wettbewerb. 41 der 46 in der Championship anstehenden Liga-Partien bestritt er. Pausen durfte er sich auch nach dem Lockdown nicht gönnen, weil sich sein Klub gefährlich der Abstiegszone näherte.

Also muss der BVB bei Jude Bellingham auch weiterhin besonders genau hinschauen. Damit Spiele wie das am Samstag weiter möglich sind.

Lesen Sie jetzt