Darum beeindruckt BVB-Ausnahmetalent Jadon Sancho seinen Boss

mlzBorussia Dortmund

Jadon Sancho ist in kurzer Zeit unverzichtbar geworden für den BVB. Zuletzt wirkte das Ausnahmetalent müde. Nun soll er wieder Spiele entscheiden. Die Erwartungshaltung ist immens.

Dortmund

, 17.10.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Lucien Favre wählte deutliche Worte, als er nach den Gründen gefragt wurde, warum er Jadon Sancho auf die Ersatzbank gesetzt hatte. „Er war tot“, sagte der BVB-Trainer - und schob dann hinterher: „Er brauchte eine Pause, weil er alle Spiele gemacht hat. Er hat alles gespielt. Und er ist 19 Jahre alt. Er weiß, dass er ein bisschen müde ist und eine Pause braucht.“

Sancho wird gegen Gladbach wieder in der BVB-Startelf stehen

Knapp zwei Wochen ist diese Aussage alt. Favre verordnete Sancho die erste „Pause“ in dieser Saison beim 2:2 in Freiburg. Der junge Engländer kam erst nach einer guten Stunde ins Spiel, bereitete vier Minuten nach seiner Einwechslung das zwischenzeitliche 2:1 durch Achraf Hakimi vor, setzte ansonsten allerdings weniger Akzente, als man es von ihm trotz seines jungen Alters fast schon gewohnt ist - und mittlerweile sogar erwartet.

Am Samstagabend gegen den Tabellenführer aus Mönchengladbach (18.30 Uhr, live auf Sky), da muss man kein Prophet sein, wird Sancho wieder in der Dortmunder Startelf auftauchen, wenn nichts Unvorhergesehenes dazwischenkommt. Die Hoffnung bei Borussia Dortmund ist groß, dass der Dribbler aus dem Süden Londons seine Akkus vor den richtungsweisenden Wochen bis zur nächsten Länderspielpause im November ausreichend aufgeladen hat.

Sancho ist der Shootingstar der Bundesliga

Auf den Kurzeinsatz in Freiburg folgte für Sancho ein 73-minütiger Auftritt für die englische Nationalmannschaft beim überraschenden 1:2 in Tschechien, ein paar Tage später spielte er 17 Minuten beim 6:0-Sieg gegen Bulgarien, der sportlich ein Spaziergang, emotional aufgrund rassistischer Entgleisungen bulgarischer Zuschauer allerdings eher einem Spießrutenlauf war.

Sancho kehrt also mit 90 Minuten Fußball in den Beinen von seiner Reise zu den „Three Lions“ zurück nach Dortmund. Für einen Vielspieler wie ihn geht das fast als Regeneration durch, denn Favre wählte die Worte in Freiburg nicht ohne Grund. Sancho stand bis zum 2:2 des BVB im Breisgau immer in der Startelf und sammelte in elf Pflichtspielen 861 Minuten. Dabei wird neben seinem Alter oft vergessen, dass es die erste Saison überhaupt ist, in die Sancho als Stammspieler bei Borussia Dortmund geht. In der vergangenen Saison, als seine Leistungen sukzessive stärker wurden und er zum Shootingstar in der Bundesliga avancierte, saß er in den ersten sechs Ligaspielen jeweils nur auf der Bank und erarbeitete sich seinen festen Platz in Favres erster Elf durch starke Joker-Einsätze.

Sancho ist der wertvollste Spieler der Bundesliga

Ein Jahr später ist Sancho der wertvollste Spieler der Bundesliga. Auf 100 Millionen Euro wird sein Marktwert taxiert. Er selbst sagt, er spüre deswegen keinen Druck. „Ich will es noch besser machen als in der vergangenen Saison und meinem Team helfen.“ Und er sagt auch: „Ich will kein One-Hit-Wonder sein. Natürlich gibt es Zweifler, die sagen, ich werde nicht noch einmal so eine gute Saison spielen wie im letzten Jahr. Aber ich will ihnen das Gegenteil beweisen. Deswegen bin ich hier.“

Darum beeindruckt BVB-Ausnahmetalent Jadon Sancho seinen Boss

Sancho fühlt sich beim BVB pudelwohl. © David Inderlied

Bislang hat Sancho seinen Kritikern wenig Grund für Zweifel gegeben. Die Zahlen stimmen, auch wenn die Formkurve jüngst spürbar nach unten zeigte. Unter dem Strich bleibt: elf Spiele, elf Torbeteiligungen - Sancho ist in dieser Spielzeit bislang der Topscorer bei Borussia Dortmund.

Zorc: „Es wird ja oft vergessen, dass er erst 19 Jahre alt ist“

Wie groß seine Bedeutung für die Schwarzgelben in den vergangenen zwölf Monaten geworden ist, unterstrich Michael Zorc am Donnerstag. „Es wird ja oft vergessen, dass er erst 19 Jahre alt ist“, sagte der BVB-Sportdirektor, „trotzdem ist er extrem robust.“ Er habe eigentlich schon eher damit gerechnet, „dass Jadon mal eine Leistungsdelle hat“, meinte Zorc. „Aber er ist einer dieser Spieler, die Spiele alleine entscheiden können und den Unterschied ausmachen können. Spieler wie ihn findet man nicht oft. Er ist ein richtiger Instinktfußballer, ein Straßenfußballer.“

Ein Straßenfußballer, der zuletzt ein bisschen von seinem Glanz vermissen ließ, weil er müde wirkte, fast ein bisschen überspielt. Und auch wenn Favre zurecht darauf verweist, dass Sancho nun wieder neun Tage unterwegs gewesen sei und keine „richtige Pause“ gehabt habe, so bleibt doch der Wunsch, dass es genug Pause war, um wieder Spiele für Borussia Dortmund zu entscheiden. Sieben Chancen wird er dafür in den kommenden drei Wochen bekommen.

Lesen Sie jetzt