Das M-Wort ist noch tabu

BVB bleibt zurückhaltend

Fast genau ein Jahr ist es her, dass sich Hans-Joachim Watzke vor die Kameras stellte und sagte: „Jawohl, wir haben eine sehr gute Chance, Deutscher Meister zu werden. Wir werden alles versuchen, diese Meisterschaft nach Dortmund zu holen.“ Das M-Wort war erstmals gefallen.

DORTMUND

von Von Thomas Schulzke

, 04.03.2012, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Keine Szene aus 2011, sondern ein Foto, aufgenommen nach dem 2:1 gegen Mainz: Der BVB hüpft und jubelt wieder - auch am Saisonende?

Keine Szene aus 2011, sondern ein Foto, aufgenommen nach dem 2:1 gegen Mainz: Der BVB hüpft und jubelt wieder - auch am Saisonende?

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Fußball-Bundesliga: BVB - FSV Mainz 05

Es war die Rückkehr von Mohamed Zidan nach Dortmund: Zwar traf der Neu-Mainzer zum zwischenzeitlichen 1:1. Ansonsten aber gab es für den Ägypter nichts zu feiern. Der BVB gewann auch das siebte Spiel in der Rückrunde und zieht nun einsam seine Kreise an der Tabellenspitze.
03.03.2012
/
Dortmunds Innenverteidiger Neven Subotic hindert den Mainzer Marco Caligiuri am Torschuss.© Defodi
BVB-Linksverteidiger Marcel Schmelzer (l.) gewinnt den Zweikampf gegen Nicolai Müller.© dpa/Defodi
Im letzten Moment wird Dortmunds Jakub Blaszczykowski (l.) vom Mainzer Elkin Soto gestoppt.© Defodi
Schuss ins Glück: Jakub Blaszczykowski (l.) erzielt das Tor zum 1:0.© Defodi
Jakub Blaszczykowski bejubelt seinen Treffer zum 1:0.© Defodi
Jakub Blaszczykowski (M.) freut sich mit Lukasz Piszczek (l.) und Shinji Kagawa über seinen Treffer zum 1:0.© dpa/Defodi
Schwarzgelbe Jubeltraube: Die BVB-Spieler feiern das Tor zum 1:0.© dpa/Defodi
BVB-Trainer Jürgen Klopp jubelt nach dem 1:0.© dpa/Defodi
Dortmunds Lukasz Pisczek (l.) setzt sich gegen den Mainzer Eric Maxim Choupo-Moting durch.© dpa
Eine seltene Szene im Signal Iduna Park: Der Mainzer Eric Maxim Choupo-Moting (l.) gewinnt das Kopfballduell gegen Dortmunds Jakub Blaszcykowski.© dpa
Der BVB freut sich über Shinji Kagawas Treffer zum 2:1.
© Defodi
Shinji Kagawa bejubelt seinen Treffer zum 2:1.© Defodi
Volle Konzentration auf den Ball: Dortmunds Shinji Kagawa (v.) bringt den Ball unter Kontrolle. Nikolce Noveski kann nur zusehen.© dpa
Gute Laune vor der Partie: Mainz-Trainer Thomas Tuchel und BVB-Coach Jürgen Klopp.© dpa
Wiedersehen vor dem Abpfiff: BVB-Trainer Jürgen Klopp und der ehemalige Dortmunder Mohamed Zidan.© dpa
Schlagworte

Jetzt hat die Bundesliga ebenfalls den 24. Spieltag hinter sich gebracht. Ein Jahr später, und der BVB thront schon wieder an der Spitze. Souverän. Sieben Punkte beträgt der Vorsprung gegenüber dem Tabellenzweiten Bayern München. Von der Meisterschaft will Watzke, der Vorsitzende der BVB-Geschäftsführung, diesmal noch nicht reden.„Die beiden Spielzeiten sind nicht zu vergleichen. Damals hatten wir einen viel größeren Vorsprung“, sagte Watzke nach dem 2:1 des BVB gegen den FSV Mainz 05. Borussia Dortmund hält an seiner klaren Vorgabe fest: Laute Töne sind fehl am Platz, die Leistungen auf dem Platz sollen für sich sprechen. So wie gegen Mainz.

Watzke hat aber nur zum Teil recht mit seiner Einschätzung. Vor zwölf Monaten lag der BVB nach dem 24. Spieltag zwölf Punkte vor dem ersten Verfolger Bayer Leverkusen. Die Bayern hinkten gar mit 16 Zählern Rückstand hinterher. Die Ausgangslage ließ gar nichts anderes mehr zu, als das höchste Ziel eines jeden Bundesligisten öffentlich zu formulieren. Dieser Zeitpunkt, meint Watzke, sei 2012 noch nicht gekommen. Trotz der Zurückhaltung stehen die Zeichen aber deutlich auf Titelverteidigung. Seit 18 Partien hat die Mannschaft schon nicht mehr verloren. Acht Bundesliga-Siege in Serie reihen sich aneinander. Im Vergleich zur Vorsaison hat der BVB nur drei Punkte weniger auf dem Konto, nur zwei Treffer weniger kassiert und die gleiche Anzahl an Toren geschossen. Der einzige Unterschied: Die Konkurrenz lässt sich nicht ganz so leicht abschütteln, steht aber schon wieder gehörig unter Druck.

Münchens Sportdirektor Christian Nerlinger und Superstar Arjen Robben meldeten sich am Samstag vorsichtshalber aus dem Meisterkampf ab. Trotzdem hat Borussias Innenverteidiger Mats Hummels eine ganz eigene Meinung. Auf die Frage, ob die Bayern immer noch der große Favorit auf den Titel wären, antwortete er: „Natürlich. Daran hat sich nichts geändert. Das sieht jeder so.“ Eine Einschätzung, die er aber wohl exklusiv für sich hat.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Fußball-Bundesliga: BVB - FSV Mainz 05

Es war die Rückkehr von Mohamed Zidan nach Dortmund: Zwar traf der Neu-Mainzer zum zwischenzeitlichen 1:1. Ansonsten aber gab es für den Ägypter nichts zu feiern. Der BVB gewann auch das siebte Spiel in der Rückrunde und zieht nun einsam seine Kreise an der Tabellenspitze.
03.03.2012
/
Dortmunds Innenverteidiger Neven Subotic hindert den Mainzer Marco Caligiuri am Torschuss.© Defodi
BVB-Linksverteidiger Marcel Schmelzer (l.) gewinnt den Zweikampf gegen Nicolai Müller.© dpa/Defodi
Im letzten Moment wird Dortmunds Jakub Blaszczykowski (l.) vom Mainzer Elkin Soto gestoppt.© Defodi
Schuss ins Glück: Jakub Blaszczykowski (l.) erzielt das Tor zum 1:0.© Defodi
Jakub Blaszczykowski bejubelt seinen Treffer zum 1:0.© Defodi
Jakub Blaszczykowski (M.) freut sich mit Lukasz Piszczek (l.) und Shinji Kagawa über seinen Treffer zum 1:0.© dpa/Defodi
Schwarzgelbe Jubeltraube: Die BVB-Spieler feiern das Tor zum 1:0.© dpa/Defodi
BVB-Trainer Jürgen Klopp jubelt nach dem 1:0.© dpa/Defodi
Dortmunds Lukasz Pisczek (l.) setzt sich gegen den Mainzer Eric Maxim Choupo-Moting durch.© dpa
Eine seltene Szene im Signal Iduna Park: Der Mainzer Eric Maxim Choupo-Moting (l.) gewinnt das Kopfballduell gegen Dortmunds Jakub Blaszcykowski.© dpa
Der BVB freut sich über Shinji Kagawas Treffer zum 2:1.
© Defodi
Shinji Kagawa bejubelt seinen Treffer zum 2:1.© Defodi
Volle Konzentration auf den Ball: Dortmunds Shinji Kagawa (v.) bringt den Ball unter Kontrolle. Nikolce Noveski kann nur zusehen.© dpa
Gute Laune vor der Partie: Mainz-Trainer Thomas Tuchel und BVB-Coach Jürgen Klopp.© dpa
Wiedersehen vor dem Abpfiff: BVB-Trainer Jürgen Klopp und der ehemalige Dortmunder Mohamed Zidan.© dpa
Schlagworte

Denn der Favorit auf den Titel ist nun eindeutig der BVB, auch wenn Ilkay Gündogan betont, „dass in zehn Partien noch so viel passieren kann“. Nichts deutet allerdings derzeit darauf hin, dass die Borussia kurz davor steht, den Erfolgsweg zu verlassen. Das Team spielt 2012 den besten und erfolgreichsten Fußball aller 18 Mannschaften. Die Konkurrenz hat es ganz schwer, Anschluss zu halten.

„Warum wir so stabil sind? Weil wir gierig sind“, erklärte Sven Bender. Der Sechser ist wohl das beste Beispiel für den schier unglaublichen Willen dieser Mannschaft. Am Samstag schimmerten um sein rechtes Auge herum alle Regenbogenfarben – die Folgen des Zusammenpralls mit Hannovers Mame Diouf vor einer Woche. Egal. Er lief auf. Er hat ein Ziel. Ein Ziel, das noch keiner öffentlich ausspricht. Noch nicht! 

Lesen Sie jetzt