Dede erwartet ein emotionaler Abschied

Freund und Legende

Mittwochnachmittag rief Dede in der Redaktion an. „Bitte schreibt unbedingt, wie wichtig die BVB-Fans für mich die ganzen Jahre über waren. Sie waren mein Halt. Ich werde sie alle so schrecklich vermissen“, sagte er. Um den Fans das auch im Internet mitzuteilen, hatte er eigens eine Facebook-Seite eröffnet.

DORTMUND

von Von Thomas Schulzke

, 17.03.2011, 08:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am letzten Spieltag wird nicht nur Jürgen Klopp (l.) BVB-"Außenminister" Dede kräftig drücken.

Am letzten Spieltag wird nicht nur Jürgen Klopp (l.) BVB-"Außenminister" Dede kräftig drücken.

Es wird ein emotionaler abschließender Spieltag, wenn der Verein seinen „Außenminister“ in Dortmund verabschiedet. Als Dede am Dienstag der Journaille am Trainingszentrum in Brackel bekannt gab, dass er am Saisonende den Klub verlassen werde, hatte er schon Tränen in den Augen. Was ist erst zu erwarten, wenn er am 14. Mai auf dem Rasen des Signal Iduna Park steht, sich von seiner „großen Liebe“ verabschiedet und 80 000 Fans „Allez, Dede“ rufen?

In diesem Moment wird Leonardo de Deus Santos nicht allein sein. Neben ihm stehen dann Spieler, die ihn all die Jahre schätzen gelernt haben. „Wir waren sehr lange Weggefährten. Zehn Jahre haben wir zusammen gespielt. Es hat mir richtig leid getan, als er mir sagte, dass er gehen wird. Ich kann mir den BVB ohne Dede jetzt auch noch nicht so richtig vorstellen. Wenn ich in der kommenden Saison in die Kabine komme und er sitzt da nicht, wird das bestimmt ein komisches Gefühl sein“, sagt Kapitän Sebastian Kehl.

Der brasilianische Innenverteidiger Felipe Santana betonte gar, Dede sei für ihn eine Legende. „Ich bin richtig traurig, denn er ist mehr als ein Teamkollege für mich. Er war es, der sich von Beginn an um mich gekümmert hat. Aber eins ist sicher, in diesem Verein wird niemals jemand den Namen Dede vergessen“, so Santana.

Lesen Sie jetzt