Den zweiten Auswärtssieg im Visier

BVB II in Sandhausen

DORTMUND Der 13. Spieltag in der 3. Liga soll die Wende bringen – Borussia Dortmunds Trainer Theo Schneider hat es vor dem Punktspiel am Samstag (14 Uhr) beim SV Sandhausen irgendwie im Gespür.

von Von Harald Gehring

, 16.10.2009, 17:24 Uhr / Lesedauer: 2 min
Tore sind gefragt: Borussias Sebastian Tyrala.

Tore sind gefragt: Borussias Sebastian Tyrala.

Damien Le Tallec gehört zum Bundesliga-Kader. „Wir haben im Training intensiv das Abschlussverhalten vor dem Tor trainiert. Tyrala, Ginczek und Kullmann haben einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Einer von ihnen trifft in Sandhausen“, sagt Theo Schneider. Die Borussen treffen dabei auf einen Gegner, dessen Trümpfe vorwiegend in der Offensive zu finden sind. Allen voran ist Regis Dorn zu nennen. Der 29-jährige Stürmer, der drei Jahre lang zum Bundesliga-Kader des SC Freiburg gehörte, anschließend vier Saisons in der 2. Liga für Offenbach und Rostock kickte, ist mit bislang acht Treffern die Nummer drei der Drittliga-Torjäger. Alle Konzentration allein auf Dorn zu konzentrieren, macht jedoch wenig Sinn. Dessen Mit-Stürmer Sreto Ristic (3) sowie die offensiven Mittelfeldspieler Roberto Pinto und Sebastian Fischer (jeweils 3) komplettieren die torgefährliche Offensive des Tabellensechsten, der vor eigenem Publikum als hoher Favorit ins Match gegen den BVB startet.

Allen beeindruckenden Fakten zum Trotz dürften die letzten drei Niederlagen in Serie das Selbstbewusstsein des SVS erschüttert haben. 19 Gegentore belegen zudem die Anfälligkeit der Defensive des Gastgebers, der heute unbedingt gewinnen muss, um seinem Traum vom Aufstieg mehr Realitätsnähe zu verschaffen.

Lesen Sie jetzt