Der BVB empfängt Köln: Wie groß die Freundschaft wirklich ist

Borussia Dortmund

Die Fans des BVB und des 1. FC Köln sind gut aufeinander zu sprechen. Hochoffiziell ist die Freundschaft zwischen beiden Lagern nicht. Doch es gibt ein gemeinsames Band.

Dortmund

, 28.11.2020, 11:23 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der 1. FC Köln ist zu Gast beim BVB.

Der 1. FC Köln ist zu Gast beim BVB. © dpa

„Mach mich hoch“, brüllte Norbert Dickel im Schwang seiner Gefühl an jenem 30. April 2011 in Richtung seines Technikers, als der 1. FC Köln gegen Bayer Leverkusen in Führung gegangen war und das dem ganzen Stadion verkünden wollte. Das Tor der Domstädter ebnete den Weg für Borussia Dortmund, um durch den gleichzeitigen Heimsieg gegen den 1. FC Nürnberg mit der Meisterschale in den Mai tanzen zu können. Seitdem hat sich eine Fanfreundschaft zwischen den Anhängern beider Mannschaften entwickelt.

BVB- und Köln-Fans verstehen sich gut

So wirkt es zumindest. Aber ist dem auch tatsächlich so? Wenn der BVB heute die Geißbock-Elf empfängt, werden die Fans nur vor dem Fernseher aus zuschauen können. Die Gelegenheit zum gemeinsamen Plausch gibt es nicht. „Das ist sehr schade“, findet Dennis Brosowski. Er ist der Vorsitzende des Solinger Fanclubs „Klingenschmiede Schwarz-Gelb“ und verbindet seit vielen Jahren mit dem 1. FC Köln die sensationelle Stimmung, die Tradition beider Vereine und die ausgeprägte Leidenschaft der jeweiligen Fan-Lager.

„Nicht nur aufgrund des Meisterschaftsfinals 2011“, wie er betont. „Für mich ist es immer das beste Auswärtsspiel der Saison.“ Und das liegt nicht an der kurzen Anreise. Laut Brosowski seien in den letzten Jahren „viele Freundschaften entstanden, die bis heute bestehen. Ich drücke dem FC im Abstiegskampf die Daumen.“

Köln und BVB vs. Gladbach und Schalke

Ihren Ursprung nahm das positive Verhältnis der beiden Fan-Gruppen um das Jahr 2006, befeuert durch die Ultra-Szenen der Klubs. Die Dortmunder „Desperados“ und die Kölner „Boyz“, die es heute zumindest offiziell nicht mehr gibt, freundeten sich an. Gemeinsam hatten sie unter anderem ihre Abneigung gegenüber Borussia Mönchengladbach und Schalke 04. Das schwappte im Laufe der Zeit dann auch auf weitere Fangruppen über. Dabei musste man als Borusse in den 90er-Jahren durchaus aufpassen, denn das Auswärtsspiel in Köln gehörte zu den gefährlicheren.

Borussia Dortmund und der 1. FC Köln also eine Bande? „Für viele gilt das - auf Ultra-Ebene, aber auch bei ganz normalen Anhängern. Ich bin kein Fan von solchen Freundschaften, auch in diesem Fall nicht“, gibt Thomas Reinscheid allerdings ganz offen zu. „Für mich ist der BVB ein Bundesliga-Konkurrent wie jeder andere, den wir schlagen müssen. Trotz Kontakten auf privater Ebene gilt bei mir: Nur Köln, sonst nichts!“

Zwischen BVB und Köln besteht keine offizielle Fan-Freundschaft

Kein Wunder, denn er kommt gebürtig aus der Domstadt und ist seit jeher FC-Fan, ihm wurde das Geißbock-Gen mit in die Wiege gelegt. Als Chefredakteur leitet er das anerkannte Online-Fanzine „effzeh.com“, das in der Szene große Anerkennung findet. Eine offizielle Fan-Freundschaft kann Reinscheid nicht bestätigen. „So etwas wie auf Schalke mit dem 1. FC Nürnberg ist das beileibe nicht. Aber: Der Verein hat selber einen Freundschaftschal herausgegeben. Kommerz macht es eben möglich“, berichtet er. Gleichzeitig weiß er aber von vielen Sympathien, die in Köln für den BVB vorhanden sind, selbst wenn die am Nachmittag für 90 Minuten ruhen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt

Hans-Joachim Watzke ist ein knallharter Entscheider. Der BVB-Boss hat aber auch eine sehr emotionale Seite und verrät, warum eine Auswärtsfahrt nach Augsburg ein ungutes Gefühl auslöst. Von Marvin K. Hoffmann

Lesen Sie jetzt