Der BVB muss in Quarantäne - Kehl spricht von „extremen Wochen“

mlzBorussia Dortmund

Borussia Dortmund steht vor dem Re-Start in der Bundesliga. Zuvor muss der BVB sich in Quarantäne begeben. Nicht nur für Sebastian Kehl gab es viel zu tun.

Dortmund

, 08.05.2020, 18:29 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die letzten Vorkehrungen sind getroffen, jetzt geht es also los. Borussia Dortmund begibt sich in Quarantäne. Oder ins Trainingslager. Beides irgendwie. Auf jeden Fall wird beim BVB ab sofort unter besonderen Bedingungen wieder auf ein klares Ziel hingearbeitet. Die Ungewissheit der vergangenen Wochen, wann und ob es überhaupt weitergeht, ist vorbei. Das Derby gegen den FC Schalke 04 steht an – und die Zeit drängt, um sportlich schnellstmöglich wieder Reiseflughöhe zu erreichen nach zwei Monaten ohne Pflicht- oder Testspiel.

Kehl: „Wir sind happy, dass jetzt der Startschuss gefallen ist“

„Unsere Vorfreude ist groß darauf, endlich wieder loslegen zu können“, sagt Sebastian Kehl im Gespräch mit dieser Redaktion. Hinter dem BVB lägen „extreme Wochen“, erklärt der Leiter der Lizenzspielerabteilung. „Es gab sehr viel zu tun, sehr viel zu organisieren. Aber wir sind happy, dass jetzt der Startschuss gefallen ist, dass wir einen konkreten Zielpunkt haben, auf den wir uns nun vorbereiten können.“

Ab Samstag bezieht Borussia Dortmund für eine Woche das Hotel „l‘Arrivée“, das auch sonst vor Heimspielen als Mannschaftsquartier genutzt wird. Der BVB schaltet in den „Trainingslager-Modus“, wie Kehl es nennt.

BVB-Spieler pendeln per Shuttle-Service zwischen Hotel und Brackel

Dabei geschieht alles, wie von der Politik gewünscht, unter quarantäneähnlichen Umständen. Die Spieler, die am Donnerstag in einer Mannschaftssitzung über sämtliche nun anstehende Abläufe informiert wurden, pendeln ab sofort zwischen Teamhotel im Dortmunder Stadtteil Höchsten und Trainingsgelände in Dortmund-Brackel. Der Transport erfolgt per Shuttle-Service, nicht wie sonst im Mannschaftsbus, um ausreichend Abstand zu garantieren. Generell gilt: Die Hygiene-Regeln vom Trainingsgelände müssen auch im Hotel befolgt werden.

Dafür, dass das Infektionsrisiko bis zum Re-Start in der Bundesliga so gering wie möglich ist, wird das Hotel vom BVB exklusiv genutzt. Es wird keine weiteren Gäste geben. Die Personal-Stärke der Hotelmitarbeiter wurde aus Sicherheitsgründen auf ein Mindestmaß heruntergefahren und der Essensraum vergrößert, um auch hier genügend Abstand zwischen den Personen gewährleisten zu können. Die Spieler und das Mannschaftsumfeld werden weiter eng getaktet auf das Coronavirus getestet. Bislang sind beim BVB keine positive Tests aufgetreten. Kehl sagt: „Wir müssen und wollen extrem aufpassen, dass wir alle verbindlichen Regeln jederzeit einhalten.“

BVB-Spieler bekommen Einzelzimmer im Hotel

Für die Spieler und BVB-Mitarbeiter stehen Einzelzimmer zur Verfügung, nur Spaziergänge außerhalb des Hotelgeländes sind erlaubt. Besuch von Familienangehörigen ist untersagt, der Kontakt zu Frau und Kindern wird sich in der kommenden Woche auf Video-Telefonie beschränken müssen.

Der BVB startet also, wenn man es so nennen möchte, ab heute in Phase zwei dieser speziellen und unverhofften Saisonvorbereitung mitten in der Rückrunde. Neun Spiele stehen noch aus – und auch wenn fast alles anders ist als noch vor zwei Monaten, das Ziel ist noch immer dasselbe wie vor der Bundesliga-Pause. Am Ende der Spielzeit soll die Meisterschale zum neunten Mal in der Vereinsgeschichte in die Höhe gestemmt werden dürfen, dieses Mal halt nicht Mai, sondern im Juni. Vier Punkte trennen die Mannschaft von Trainer Lucien Favre aktuell von Spitzenreiter Bayern München.

BVB-Kapitän Marco Reus verpasst das Revierderby

Marco Reus wird nicht von Beginn an bei der Aufholjagd helfen können. Nach Informationen dieser Redaktion kommt das Derby nach einer Muskelverletzung aus dem Februar für den Dortmunder Kapitän auf jeden Fall noch zu früh. Auch Verteidiger Dan-Axel Zagadou fällt wegen einer Außenbandverletzung im Knie sicher aus.

Deutlich besser sieht es dagegen bei der Personalie Jadon Sancho aus. Der 20-jährige Engländer musste zwar in der zurückliegenden Woche im Training wegen muskulärer Probleme kürzertreten, trainiert seit gestern allerdings wieder mit der Mannschaft. Einem Einsatz im Derby sollte im Normalfall also nichts im Weg stehen.

Lesen Sie jetzt