Diadie Samassekou zu Borussia Dortmund? Das sagen unsere BVB-Reporter

mlzBVB-Gerüchtecheck

In der Gerüchteküche brodelt es. Aktuell im Fokus: Salzburgs Diadie Samassekou, der vor einem Wechsel zum BVB stehen soll. Wir erklären, wo das Gerücht herkommt und bewerten, was dran ist.

Dortmund

, 24.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Wie lautet das Gerücht?

Diadie Samassekou (23) vom österreichischen Fußball-Meister Red Bull Salzburg soll angeblich kurz vor einem Wechsel zu Borussia Dortmund stehen. Die „Kronen Zeitung“ schreibt, nur der Medizincheck stehe noch aus. Die Ablösesumme für den defensiven Mittelfeldspieler und Nationalspieler Malis solle sich auf rund 20 Millionen Euro belaufen.


Was zeichnet den Spieler aus?

Samassekou spielt seit 2016 in Salzburg und war eine feste Größe im Team von Ex-Trainer Marco Rose, das 2018 überraschend bis ins Halbfinale der Europa League marschierte und auf dem Weg dorthin im Achtelfinale auch Borussia Dortmund aus dem Wettbewerb kegelte. In der vergangenen Saison kam der Samassekou in 45 Pflichtspielen für RB Salzburg zum Einsatz, erzielte zwei Tore und legte zwei Treffer auf.

Diadie Samassekou zu Borussia Dortmund? Das sagen unsere BVB-Reporter

Im Achtelfinale der Europa League in der Saison 2017/2018 machte der BVB schon Bekanntschaft mit Diadie Samassekou. Für Reus und Co. war in Salzburg Endstation. © imago

Was sagt unser BVB-Reporter Tobias Jöhren?

Borussia Dortmund kennt Samassekou gut, nicht nur wegen der schmerzhaften Pleite im Achtelfinale der Europa League 2018. Im vergangenen Sommer wurde der Name auf BVB-Führungsebene diskutiert, als es darum ging, den Umbruch im Kader einzuleiten und das Mittelfeld zu stabilisieren, doch die Wahl fiel letztendlich auf Thomas Delaney und Axel Witsel.

Aktuell besteht nach Informationen dieser Redaktion kein Interesse an Samassekou, was auch daran liegt, dass der BVB-Kader aktuell deutlich zu groß ist. Es müssen erst einmal Spieler abgegeben werden, bevor auf der Zugangsseite noch etwas passiert – und wenn, dann genießt ein neuer Stürmer höhere Priorität als ein neuer Mittelfeldspieler.

Jetzt lesen

Passend dazu erklärt Christoph Freund, Sportdirektor von RB Salzburg, gegenüber dieser Redaktion, dass es „keinen Kontakt“ zwischen dem BVB und RB Salzburg bezüglich eines möglichen Samassekou-Transfers gebe. Der Nationalspieler Malis, der mit seinem Land beim Afrika-Cup in Ägypten im Achtelfinale scheiterte, ist am Mittwoch aus dem Urlaub zurückgekehrt und hat ganz normal mit seinen Mannschaftskollegen trainiert. Und es ist auch freilich nicht das erste Mal, dass Samassekou in diesem Sommer mit einem Wechsel in eine große Liga in Verbindung gebracht wird.

Mal ist es der FC Liverpool, mal ist es AS oder Lazio Rom, nun Borussia Dortmund. Samassekou möchte den nächsten Schritt in seiner Karriere gehen – und er darf auch gehen, wenn ein entsprechend werthaltiges Angebot in Salzburg abgegeben wird. Dass dieses Angebot aus Dortmund reinflattert, ist allerdings äußerst unwahrscheinlich.


Unser Fazit:

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt