Die Verletzung von Marco Reus gibt Rätsel auf - Wie geht es weiter mit dem BVB-Kapitän?

Borussia Dortmund

Marco Reus macht die Sprunggelenks-Verletzung auch in der Bundesliga-Pause weiter zu schaffen. Dabei braucht der taumelnde BVB seinen Kapitän dringender denn je.

Dortmund

, 18.11.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Verletzung von Marco Reus gibt Rätsel auf - Wie geht es weiter mit dem BVB-Kapitän?

Die Verletzung von Marco Reus wirft Fragen auf, wann kehrt der BVB-Kapitän zurück? © Guido Kirchner

Wenn Borussia Dortmunds Profikader sich nach dem freien Wochenende am Dienstag wiedersieht und auch die ersten Nationalspieler zurück in Dortmund erwartet werden, wird es ernst für Marco Reus. Der BVB-Kapitän hat auch über die Bundesliga-Pause hinweg mit den Folgen des Zusammenpralls mit dem Wolfsburger Jerome Roussilon zu kämpfen gehabt.

Auch 14 Tage nach dem Zusammenprall, der beim 3:0 gegen die Wölfe zu seiner frühen Auswechslung geführt hatte, musste sich Reus mit Rehamaßnahmen statt Mannschaftstraining begnügen. Auf einem der Außenplätze im Trainingszentrum hatte der 30-Jährige vor dem Wochenende immerhin mal wieder Rasenkontakt – wenn auch abseits der überschaubar großen Trainingsgruppe.

Kaum Zweikämpfe, kaum Bindung zum Spiel in München

Reus‘ Verletzung gibt Rätsel auf, auch weil sein Verein die Diagnose höchstmöglich allgemein formuliert hat. Reus habe „Probleme am Sprunggelenk“ hieß es vom BVB, eine schwerwiegende Bänderverletzung könne aber ausgeschlossen werden, immerhin das.

Die Verletzung von Marco Reus gibt Rätsel auf - Wie geht es weiter mit dem BVB-Kapitän?

Im Spiel gegen Wolfsburg verletzte sich Marco Reus. © Guido Kirchner

Reus verpasste dennoch das Champions-League-Spiel gegen Inter Mailand, und rückblickend wäre es auch wohl schlauer gewesen, sich vier Tage später in München nicht auf die Bank zu setzen.

Als er in der Allianz Arena eingewechselt wurde, war nicht zu übersehen, dass Reus nicht im Vollbesitz seiner Kräfte war. Zweikämpfen ging er so gut es ging aus dem Weg, Bindung zum Spiel und zu den Mitspielern fand er nicht so recht. Kurz nach Reus‘ Einwechslung machten die Bayern das 3:0 und führten die Personalmaßnahme endgültig ad absurdum.

Die Leistung leidet auch unter den Anforderungen an sich selbst

Diese Episode und die der Bayern-Demütigung folgende Absage der Länderspiel-Maßnahme der deutschen Nationalmannschaft passen zur Saison des Ur-Dortmunders, für den es bislang überhaupt nicht rund läuft.

Reus ist an vielen Fronten gefordert, auf dem Platz wie in der Kabine. Und überall fehlt ein Stück. Das brüchige Gebilde aus elf Einzelspielern zu einer Gemeinschaft zu formen, die füreinander (und den Verein) durch dick und dünn geht, entwickelte sich während der ersten Saisonmonate zu einer Herkulesaufgabe für den Blondschopf. Die eigene Leistung litt. Auch unter den hohen Anforderungen, die Marco Reus an sich selbst hat.

Die Verletzung von Marco Reus gibt Rätsel auf - Wie geht es weiter mit dem BVB-Kapitän?

Wohin führt der Weg vom BVB und Marco Reus? © Guido Kirchner

Das Dortmunder Programm bis in die Vorweihnachts-Woche, in der es gegen Leipzig und in Hoffenheim noch einmal richtig schwer wird, schien wie gemalt, um das lädierte Selbstvertrauen mit Ergebnissen und guten Leistungen wieder in akzeptable Höhen zu pushen. Jetzt aber muss Marco Reus erst einmal gesund werden.

Spätestens in Barcelona in der kommenden Woche braucht der BVB seinen Kapitän. Ihm am Freitag gegen Tabellenschlusslicht Paderborn zumindest ein paar Minuten zu geben, um auch an der Wettkampfhärte zu feilen, ist der Plan. Noch ist offen, ob das rechte Sprunggelenk von Marco Reus mitspielt.

Lesen Sie jetzt