"Die Verletzung von Sven Bender tut mehr weh als andere Dinge"

Klopp im Interview

Nach der Niederlage bei der TSG Hoffenheim sprach BVB-Trainer Jürgen Klopp über seine Gefühlslage, den stürmenden Felipe Santana und die Verletzung von Sven Bender.

SINNSHEIM

von Aufgezeichnet von Florian Groeger

, 12.03.2011, 18:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jürgen Klopp: "Wir waren zwar in allen Bereichen besser, haben aber vergessen, den entscheidenden Punch zu setzen."

Jürgen Klopp: "Wir waren zwar in allen Bereichen besser, haben aber vergessen, den entscheidenden Punch zu setzen."

Herr Klopp, wie bewerten Sie die knappe Niederlage? Jürgen Klopp: Glückwunsch an die TSG zu einem verdienten Sieg. Wie haben ein Spiel gesehen, das angerichtet war für solch ein Ergebnis. Wir waren zwar in allen Bereichen besser, haben aber vergessen, den entscheidenden Punch zu setzen. Wie fühlt sich die erste Niederlage nach drei Monaten an?Klopp: Sie fühlt sich genauso an wie die fünfte in Folge. Wir wollten drei Punkte, haben aber keinen bekommen. Das ist ärgerlich. Man muss sich aber keine Sorgen machen, dass wir den Blick für das Wesentliche verlieren. Wir haben fußballerisch ein paar Fehler gemacht und werden das in den nächsten Tagen besprechen.Felipe Santana hat sich in den letzten Minuten als Stürmer versucht. War es das letzte Mittel, um doch noch einen Punkt mitzunehmen?Klopp: Ja, es war ein Zeichen dafür, dass nicht alles hundertprozentig richtig gelaufen ist. Wir haben nicht so viele Chancen kreiert wie in den vorigen Spielen. Die Hälfte der Mannschaft wollte noch weiter Fußball spielen, die andere Hälfte lieber lange Bälle spielen. Das hat nicht wirklich gepasst. Sven Bender musste kurz vor Ende der ersten Halbzeit verletzt ausgewechselt werden. Wie geht es ihm?Klopp: Bei Sven ist die Schulter rausgesprungen. Das tut mehr weh als andere Dinge. Unser Doc konnte sie zwar wieder einrenken, den weiteren Verlauf und wie lange er eventuell ausfällt, müssen wir abwarten. Sven wird jetzt bei einem Schulterspezialisten in Heidelberg untersucht.

Lesen Sie jetzt