Nach dem kräftezehrenden Pokal-Aus muss der BVB gegen Hoffenheim auf die Zähne beißen. Die Statistik spricht eindeutig für die Schwarzgelben - mit einer kuriosen Ausnahme. Die 09 Fakten zum Spiel.

Dortmund

, 09.02.2019, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

01.) Eine fast makellose Heimbilanz: Dortmund holte aus den bisherigen zehn Heimspielen dieser Bundesliga-Saison 28 der 30 möglichen Punkte - einzig gegen Hertha BSC reichte es lediglich zu einem Unentschieden (2:2 am 9. Spieltag). Die vergangenen fünf Bundesliga-Heimspiele gewannen die Borussen allesamt.


02.) Im Schnitt mehr als drei Tore pro Heimspiel: Der BVB erzielte in allen zehn Heimspielen dieser Bundesliga-Saison mindestens zwei Tore. Im Schnitt gelangen der Borussia sogar mehr als drei Treffer pro Heimspiel - Hoffenheim hast insgesamt nur vier Tore mehr erzielt (38) als der BVB im Signal Iduna Park (34.).


03.) Die Champions League dürfte Utopie bleiben: Hoffenheim verlor nur eines der vergangenen 13 Bundesliga-Spiele (zum Rückrundenauftakt gegen die Bayern) - aufgrund der zahlreichen Remis wurde allerdings auch nur eine der jüngsten neun Partien gewonnen.

04.) Kuriose Bilanz - Vereinsrekord möglich: Zu Hause wartet Hoffenheim seit seit Bundesliga-Spielen auf einen Sieg, auswärts ist die TSG hingegen seit sieben Partien ungeschlagen (vier Siege, drei Remis). Nun können die Kraichgauer ihren Vereinsrekord einstellen: Acht Auswärtsspiele in Serie ohne Niederlage gelangen ihnen bisher nur in der Saison 2016/17.


05.) Kein Vergleich zur Vorsaison: Die vergangene Saison beendeten beide Teams punktgleich auf den Plätzen drei (TSG) und vier (BVB), nun trennen beide Klubs satte 20 Zähler. Siege feierten die Dortmunder sogar mehr als doppelt so viele (15) wie die Hoffenheimer (7). 15 BVB-Siege sind im Übrigen schon genauso viele wie in der kompletten Spielzeit 17/18.


06.) Der einzige TSG-Sieg in Dortmund war historisch: Zwölfmal gastierte Hoffenheim in Dortmund (zehnmal in der Bundesliga, zweimal im DFB-Pokal), nur einmal gelang der TSG ein Sieg, doch der war historisch. Am 34. Spieltag der Saison 2012/13 gewannen die Kraichgauer durch einen späten Elfmeter-Doppelpack von Sejad Salihovic (77. und 82. Minute) mit 2:1 und schafften damit noch den Sprung in die Relegation, in der gegen Kaiserslautern der Klassenerhalt gelang. Seitdem ging für die TSG in Dortmund aber nichts mehr - die folgenden sechs Gastspiele beim BVB (davon fünf in der Bundesliga) wurden allesamt verloren.


07.) Reus traf so oft wie nie zuvor - sein Ausfall wiegt schwer: Marco Reus erzielte in seinen vergangenen drei Bundesliga-Spielen jeweils ein Tor. Eine längere derartige Serie gelang ihm zuletzt vor vier Jahren, im Februar 2015, als er in vier aufeinanderfolgenden Bundesliga-Partien traf. Insgesamt bringt es der BVB-Kapitän in dieser Saison damit nun schon auf 13 Tore, so viele wie nie zuvor nach 20 Spieltagen. Allerdings müsste er schon deutlich mehr Treffer auf dem Konto haben: Reus vergab in dieser Spielzeit bereits elf Großchancen, das sind ligaweit die mit Abstand meisten (kein anderer mehr als sieben).

08.) Anfällig bei Flanken: Mit 20 Gegentoren stellt der BVB „nur“ die drittbeste Defensive der Liga (Leipzig und Mönchengladbach je 18) - anfällig sind die Borussen vornehmlich bei Flanken. In Frankfurt kassierten sie bereits das siebte Gegentor dieser Saison nach einem Flankenball (Ligahöchstwert sind neun). 35 Prozent der BVB-Gegentreffer resultierten damit aus Flanken, das ist der ligaweit höchste Anteil. Hoffenheim schlug in dieser Saison ligaweit die drittmeisten Flanken und traf so immerhin sechsmal, zuletzt allerdings am 14. Spieltag.


09.) Da ist Musik drin: Die TSG gab fast 100 Torschüsse mehr ab als der BVB. Hoffenheim ist ein Team, das mit seiner Offensivstärke auch Dortmund wehtun kann. Die TSG erzielte zwar 13 Tore weniger als die Borussia (38 vs. 51), gab aber fast 100 Torschüsse mehr ab (348, nur die Bayern mehr) als der BVB (254). Und: In den 23 Pflichtspielen zwischen beiden Teams gab es acht Strafstöße und acht Platzverweise.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt