Eng getakteter BVB-Fahrplan im Februar: Kann Dortmund eine Serie starten?

Borussia Dortmund

Borussia Dortmund gewinnt sein Heimspiel gegen den FC Augsburg - kann der BVB jetzt eine Serie starten? Wir werfen einen Blick auf den eng getakteten Fahrplan im Februar.

Dortmund

, 31.01.2021, 19:09 Uhr / Lesedauer: 3 min
Jadon Sancho hat mit dem BVB im Februar ein straffes Programm vor der Brust.

Jadon Sancho hat mit dem BVB im Februar ein straffes Programm vor der Brust. © dpa

Beim BVB herrscht Erleichterung nach dem 3:1-Sieg gegen den FC Augsburg. „Endlich mal wieder!“, sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc. Der enge Kampf um die Champions League geht in den kommenden Wochen weiter. Zeitgleich stehen in den kommenden Tagen weitere Aufgaben auf dem Programm: DFB-Pokal und Champions League. Wir werfen einen Blick auf den eng getakteten BVB-Fahrplan im Februar.


BVB gegen Paderborn im DFB-Pokal: Weiterkommen ist Pflicht

Dienstag, 2. Februar: Im Achtelfinale des DFB-Pokals empfängt der BVB den SC Paderborn (Anpfiff: 20.45 Uhr). Vergangene Saison kickten die Ostwestfalen noch in der Bundesliga, konnte sich mit ihrem offensiven Ansatz gegen die qualitativ besser besetzten Teams nicht durchsetzen. In der 2. Bundesliga hängt der SCP aktuell im Mittelfeld fest.

In der zweiten Runde des DFB-Pokals haben sich die Paderborner überraschend mit 3:2 (3:1) gegen Union Berlin durchgesetzt. In der Liga gab es in den vergangenen fünf Spielen eine Niederlage, zwei Unentschieden und zwei Siege. Für den BVB ist das Weiterkommen Pflicht.


Auswärtsspiel in Freiburg: Eine harte Nuss für Dortmund

Samstag, 6. Februar: Am 20. Spieltag der Fußball-Bundesliga ist der BVB zu Gast beim SC Freiburg (Anpfiff: 15.30 Uhr). Das Hinspiel entschied Borussia Dortmund souverän mit 4:0 (1:0) für sich - einer der Torschützen damals: Felix Passlack.

Das Rückspiel wird sich für die Schwarzgelben vermutlich etwas schwieriger gestalten, die Freiburger haben sich stabilisiert und im oberen Mittelfeld der Tabelle festgesetzt. Von Europa darf im Breisgau geträumt werden, der Klassenerhalt müsste locker zu schaffen sein. Borussia Dortmund sollte also gewarnt sein.


BVB gegen Hoffenheim: Obacht, der Kramaric kommt

Samstag, 13. Februar: Zwischen dem Auswärtsspiel in Freiburg und dem nächsten Heimspiel steht für den BVB noch mal eine „lange Woche“ an. Zu Hause geht es am 21. Spieltag der Fußball-Bundesliga gegen die TSG 1899 Hoffenheim (Anpfiff: 15.30 Uhr).

Jetzt lesen

Hoffenheim präsentiert sich recht unbeständig in dieser Saison, bescherte unter anderem dem FC Schalke 04 den ersten (und bislang einzigen) Sieg der laufenden Spielzeit. Besonders achten sollten die Schwarzgelben allerdings auf Torjäger Andrej Kramaric, der mit 13 Treffern nach 19 Spieltagen nur einen weniger als BVB-Stürmer Erling Haaland vorzuweisen hat.


Champions League in Sevilla: BVB will sich gute Ausgangslage erarbeiten

Mittwoch, 17. Februar: Champions League, Flutlicht, der BVB im Achtelfinale zu Gast beim FC Sevilla (Anpfiff: 21 Uhr). Für Borussia Dortmund ist es die wohl größte Bewährungsprobe im Februar.

Die Spanier sind gut in Form, in der Liga belegen sie derzeit Rang drei. Nach einem schwachen Saisonstart hat sich Sevilla in La Liga stabilisiert, der ehemalige spanische Nationaltrainer Julen Lopetegui sitzt die zweite Saison bei Sevilla auf der Bank und knüpft an alte Erfolge an, nachdem er bei Real Madrid eine enttäuschende Zeit erlebte. In der Königsklasse sollen weitere Erfolge her - auch gegen den BVB.


FC Schalke 04 gegen Borussia Dortmund: Das vorerst letzte Derby?

Samstag, 20. Februar: Es könnte das vorerst letzte Revierderby zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund sein (Anpfiff: 18.30 Uhr). Der S04 erlebt eine schlimme Saison, gewann bislang erst ein Spiel und hat bereits neun Punkte Rückstand auf den Relegationsrang.

Jetzt lesen

Der BVB sollte den FC Schalke 04 allerdings nicht unterschätzen. Auch ohne Fans kann ein Derby enorme Kräfte freisetzen. Im Hinspiel gab es einen ungefährdeten 3:0-Sieg für die Schwarzgelben.

BVB gegen Aufsteiger Bielefeld: Auch gegen „die Kleinen“ muss es klappen

Samstag, 27. Februar: Der zweite Monat des Jahres endet für den BVB mit dem Heimspiel gegen Aufsteiger Arminia Bielefeld (Anpfiff: 15.30 Uhr). Erneut ist Borussia Dortmund der klare Favorit.

Jetzt lesen

Nach einer stabilen Phase musste die Arminia zuletzt zwei bittere Niederlagen (Frankfurt, Köln) verkraften. Derzeit steht Bielefeld auf dem Relegationsrang, hat aber sieben Punkte Vorsprung auf Mainz auf Platz 17.


Borussia Dortmund im Februar gefordert: Das Fazit

Fazit: Borussia Dortmund kann im Februar eine Serie starten. Der Heimsieg gegen den FC Augsburg Ende Januar war ein guter Auftakt. „Das muss für uns aber auch der Weg sein“, erklärte Sportdirektor Michael Zorc.

Im DFB-Pokal ist das Weiterkommen gegen den SC Paderborn Pflicht, in der Champions League gegen den FC Sevilla ist ein Duell auf Augenhöhe zu erwarten. Auch in der Liga sind Punktgewinne gegen Freiburg, Hoffenheim, Schalke und Bielefeld einzuplanen. Gelingt das nicht, ist die erneute Qualifikation für die Königsklasse fraglicher denn je.


Anzeige: Die Spiele von Borussia Dortmund verpasst? Jetzt die BVB-Highlights auf DAZN anschauen. Hier geht’s zum Gratismonat für Neukunden.

Sie wollen keine BVB-News verpassen? Dann laden Sie sich die Buzz09-App herunter! Jetzt im App Store (Apple) oder im Google Play Store (Android) vorbeischauen. Außerdem neu: Das schwarzgelbe BVB-Abo für 0,99 Euro im ersten Monat. Jetzt das Angebot sichern!
Lesen Sie jetzt