Erstes Derby für BVB-Profi Meunier: „Die Fans drehen komplett am Rad“

Borussia Dortmund

BVB-Neuzugang Thomas Meunier erlebt am Samstag sein erstes Revierderby gegen den FC Schalke 04. Was das Spiel den Fans bedeutet, hat er bereits verstanden. Er hat viel vor.

Dortmund

, 24.10.2020, 08:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Erlebt sein erstes Revierderby: BVB-Neuzugang Thomas Meunier.

Erlebt sein erstes Revierderby: BVB-Neuzugang Thomas Meunier. © picture alliance/dpa

Thomas Meunier hat keinen einfachen Saisonstart hinter sich. Der Rechtsverteidiger, im Sommer aus Paris gekommen, scheint noch etwas zu fremdeln im neuen Trikot. Bei der 1:3-Pleite gegen Lazio verschuldete er das erste Gegentor und spielte auch danach eher unter- als oberdurchschnittlich. Nun sprach der 29-Jährige im BVB-Feiertagsmagazin über diese Niederlage, das Revierderby und die Dortmunder Fans.


Revierderby: Das sagt BVB-Neuzugang Thomas Meunier über ...


… das Spiel gegen Lazio: „Es waren ein schwieriges Spiel. Wir waren individuell und auch als Mannschaft einfach nicht auf der Höhe. Das letzte Spiel war eine Partie zum Vergessen. Wir bekommen nun die Chance, uns alle wieder entsprechend zu präsentieren und Schalke zu schlagen.“

Jetzt lesen

… das Derby gegen Schalke: „Ich hatte natürlich auch auf Fans im Stadion gehofft. Wie ich gehört habe, darf es nur vor 300 Zuschauern gespielt werden. Wir müssen uns auf unseren Job konzentrieren und unsere Fans hinter den Fernsehern glücklich machen. Der Siegeswille ist jetzt noch präsenter, weil wir nach unserer Leistung gegen Lazio einiges gutzumachen haben. Wir müssen alles reinwerfen, das ist unsere Motivation.“


… ein Stadtderby, das er 2014 mit zwei Treffern zugunsten des FC Brügge gegen Cercle Brügge entschied: „Wir waren wie üblich sehr motiviert und auch aggressiv. Das ist wichtig, denn wer gewinnt, gewinnt ja quasi die Stadt. Wir haben sie einfach auseinandergenommen. Vor allem erinnere ich mich noch an mein zweites Tor, das war wirklich fantastisch.“

Jetzt lesen

… die Geschichte des Revierderbys: „Ich kannte es vorher noch nicht wirklich. Aber in Paris haben mir Thilo Kehrer und Julian Draxler davon erzählt. Beide haben ja mal für Schalke gespielt. Sie haben mir erzählt, wie verrückt das Derby ist. Ein wenig so wie Paris gegen Marseille. Die Fans drehen an dem Tag komplett am Rad.“


… die Gelbe Wand, die er bislang noch nicht erlebt hat: „Leider kam das Coronavirus genau zu der Zeit, als ich zum BVB gewechselt bin. Ein Grund, warum ich gekommen bin, sind die Fans. Und ich weiß nicht, ob ich diese bis zum Ende der Saison überhaupt noch zu sehen bekommen werde. Wir wissen ja nicht, wie sich alles entwickelt. In vielen Ländern wird es immer schlimmer. Ich hoffe so sehr, dass sich die Situation bald wieder verbessert.“

Jetzt lesen

Sie wollen keine BVB-News verpassen? Dann laden Sie sich die Buzz09-App herunter! Jetzt im App Store (Apple) oder im Google Play Store (Android) vorbeischauen. Außerdem neu: Das schwarzgelbe BVB-Abo für 0,99 Euro im ersten Monat. Jetzt das Angebot sichern!
Lesen Sie jetzt