"Es sollte ein Supertag werden – und es wurde einer"

Hummels im Interview

Mats Hummels gehörte auch beim 3:0 gegen Freiburg wieder zu den besten Borussen. Nach den großen Emotionen auf dem Platz sprach er über den Sieg der Bayern, das Publikum und die kommenden Partien.

DORTMUND

von Von Thomas Schulzke

, 17.04.2011, 21:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Intensiver BVB-Jubel vor der Südtribüne.

Intensiver BVB-Jubel vor der Südtribüne.

Wann haben Sie mitbekommen, dass die Bayern Ihren Konkurrenten Leverkusen abschießen? Mats Hummels: Das Halbzeitergebnis haben wir schon während der Busfahrt zum Stadion mitbekommen. Deshalb war relativ früh klar, dass wir mit fünf Punkten Vorsprung in die Partie gegen Freiburg gehen werden. Wir waren dann wild entschlossen, den Vorsprung auch um weitere drei Zähler auszubauen. Es sollte ein Supertag werden – und es wurde einer.Hat Leverkusens Niederlage dem Team noch einmal einen Schub gegeben?Hummels: Das Ergebnis hat sich nicht auf unser Spiel ausgewirkt. Wir haben uns zwar kurz angelächelt, als wir den Endstand aus München hörten, waren aber hochkonzentriert bei der Sache.

Die Freiburger waren diesmal kein ebenbürtiger Gegner... Hummels: Das lag daran, dass wir sie nicht ihr Spiel haben aufziehen lassen. Deshalb mussten sie mit vielen langen Bällen operieren. Im Endeffekt war das von unserer Seite her ein überlegen geführtes Spiel.

Wie haben Sie die Stimmung auf der Tribüne aufgenommen? Hummels: Das war noch einmal eine Steigerung im Vergleich zu den Vorwochen. Ab der 70. Minute gab es doch nur noch Feierlichkeiten auf den Tribünen. Wir haben uns vielleicht davon etwas anstecken lassen und sind zu locker die letzten 20 Minuten angegangen.

Nach der Partie sah es so aus, als hätten die BVB-Spieler auf dem Rasen schon den Meistertitel gefeiert... Hummels: Wir haben auch schon am zweiten Spieltag unseren Sieg ausgiebig gefeiert. Damals hatte aber noch keiner damit gerechnet, dass wir jetzt da oben stehen. Aber es stimmt, die Intensität hat immer mehr zugenommen.

Besteht die Gefahr, dass das Team aufgrund des großen Vorsprungs die restlichen Begegnungen etwas lockerer angeht? Hummels: Die Frage stellt sich nicht. Wir wollen das Ding jetzt holen. Das geht aber nur, wenn wir weiter konzentriert bleiben.

Gegen Gladbach ist der Titelgewinn theoretisch schon möglich. Aber wollen Sie nicht lieber in Dortmund die Meisterschaft klar machen? Hummels: Das ist mir so was von egal. Außerdem sind in Gladbach bestimmt auch 25.000 Borussen. Mit denen lässt es sich gut feiern.

Lesen Sie jetzt