Ex-BVB-Spieler Julian Koch: Trotz Horror-Verletzung mit sich im Reinen

Borussia Dortmund

Julian Koch galt als eines der größten Talente im BVB-Nachwuchs. Eine Horror-Verletzung zerstörte den Traum von der großen Karriere. Dennoch ist der heute 29-Jährige mit sich im Reinen.

Dortmund

, 29.04.2020, 14:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mit dem BVB holte Julian Koch die Deutsche Meisterschaft.

Mit dem BVB holte Julian Koch die Deutsche Meisterschaft. © imago sportfotodienst

Während einer Ausleihe zum MSV Duisburg verletzte sich Koch schwer, eine Bein-Amputation drohte. Doch er kam zurück. Er spielte in Duisburg, Mainz, Düsseldorf und in Ungarn bei Ferencvaros Budapest.

Julian Koch ist heute für den Kreisligisten VfL Hörde am Ball

Heute, Koch ist mittlerweile 29 Jahre alt, kickt der defensive Mittefeldspieler im Dortmunder Amateurfußball für den VfL Hörde. Für Spitzenfußball reicht es nicht mehr, der Körper hält den Belastungen nicht mehr Stand. Koch blickt aber ohne Greul auf diese Zeit und eine vielleicht verpasste große Karriere zurück: „Ich sehe mich nicht als Pechvogel und hadere kein bisschen mit meinem Schicksal. Es ist so gekommen, wie es gekommen ist. Aufgrund der Verletzungen konnte ich einfach nicht mehr erreichen“, sagte Koch im Interview mit den Sport-Portalen „Spox“ und „Goal“.

Jetzt lesen

In Dortmund galt der große Blondschopf in der Anfangszeit der Ära von Trainer Jürgen Klopp als ein Versprechen für die Zukunft. Beim Zweitliga-Aufsteiger Duisburg sollte er in der Saison 2010/11 Spielpraxis sammeln und eroberte sich auf Anhieb einen Stammplatz. Dann kam der 25. Februar 2011. Der Tag, der alles veränderte.

Koch wird innerhalb von 14 Tagen siebenmal am Bein operiert

Als er sich im Spiel gegen RW Oberhausen verletzte, lautete die erste Diagnose „Kreuzbandriss“. Schlimm genug für einen jungen Spieler, aber es sollte noch schlimmer kommen. Am Nachmittag des folgenden Tages sollte eine Kernspin-Untersuchung Klärung bringen, doch Koch war schon morgens um 9 im Krankenhaus. „Das Knie war über Nacht extrem geschwollen, mein Vater rief dann den Dortmunder Teamarzt Dr. Markus Braun an. Ich habe meinem Vater noch einen Vogel gezeigt, weil der BVB an dem Tag in München spielte. Er hat Dr. Braun dennoch ans Telefon bekommen, er vermutete ein Kompartment-Syndrom und riet, sofort ins Krankenhaus zu fahren.“ Diese Entscheidung rettete Julian Kochs Bein.

Wahnsinnige Schmerzen hätten die ersten Tage nach der Not-Operation geprägt. Ohnehin stand Koch unter Schock, nachdem die Ärzte ihm nach dem Aufwachen von der Schwere der Verletzung erzählten. Sieben Operationen am offenen Bein innerhalb von 14 Tagen retteten ihn vor der Amputation.

Koch schwärmt vom ehemaligen BVB-Trainer Thomas Tuchel

Koch hatte einen langen Weg vor sich. Mit vielen Tiefschlägen, körperlich und psychisch. Ihm wurde schnell klar, dass der große Traum, sich beim BVB durchzusetzen, geplatzt war. „Von dieser Illusion musste ich mich lösen.“ Der Borussia aber ist er unendlich dankbar. Der Rückhalt, den er aus Dortmund spürte, half ihm durch die schwere Reha. Nach 465 Tagen feierte er für den MSV sein Comeback.

Über Thomas Tuchel (l.) sagt Julian Koch (M.): „Wie er jeden Tag die Freude und Leidenschaft bei uns entfacht hat, das war einzigartig.“

Über Thomas Tuchel (l.) sagt Julian Koch (M.): „Wie er jeden Tag die Freude und Leidenschaft bei uns entfacht hat, das war einzigartig.“ © imago / Martin Hoffmann

Julian Koch hat es dann auch noch einmal in der Bundesliga versucht. In Mainz gehörte er zum Kader von Thomas Tuchel, ein Trainer, der ihn in seinen Bann zog: „Was er fachlich ausgestrahlt und uns beigebracht hat, wie er jeden Tag die Freude und Leidenschaft bei uns entfacht hat, das war einzigartig. Bei ihm hatte ich täglich riesige Lust, ins Training zu kommen, weil man wusste, man lernt etwas Neues.“

Verletzungen bleiben ein Teil der Karriere des Julian Koch

Doch auch in Mainz blieben Verletzungen Teil seiner Karriere. Eine Leihe zum FC. St. Pauli sollte der Neustart sein, dann ging es zu Fortuna Düsseldorf - seine letzte Station war der ungarische Traditionsklub Ferencvaros Budapest mit dem ehemaligen BVB-Trainer Thomas Doll.

Koch blickt heute ohne Gram auf die zehn Jahre im Profi-Business zurück und kann aus der schweren Knie-Verletzung sogar etwas Positives ziehen: „Privat hat mir die lange Ausfallzeit andere wichtige Seiten eröffnet. Ich habe damals im Krankenhaus meine heutige Frau kennengelernt, weil sie eines Tages zufällig auf meiner Station aushelfen musste. Und ich habe gemerkt, auf welche Freunde ich mich wirklich verlassen kann.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt