"Fitter als 97": VfL Bochum setzt sich die Revierkone auf

"SuperPotts 2011"

„Die Nummer eins im Pott sind wir“, sangen die Fans des VfL Bochum und bejubelten am Sonntag einen souveränen Turniersieg ihres Teams beim so genannten „SuperPott 2011“, dem Aufeinandertreffen der legendären 97er-Mannschaften von Borussisa Dortmund, Schalke 04 und eben dem VfL.

BOCHUM

von Von Uli KIenel

, 27.03.2011, 19:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bochums Peter Közle (Mitte) wird von den Borussen Michael Zorc (links) und Martin Kree gestoppt.

Bochums Peter Közle (Mitte) wird von den Borussen Michael Zorc (links) und Martin Kree gestoppt.

Im dritten Spiel besiegten die „Eurofighter“ den BVB mit 3:0 (Tore: Sendscheid, Wagner, Kläsener). „Die Bochumer sind fitter als 97“, machte BVB-Sportdirektor Michael Zorc dem Revierkonkurrenten ein Kompliment. Die Borussia hatte die schlimmsten Verletzungen des Turniers zu beklagen hatte: Günter Kutowski zog sich einen Achillessehnenriss zu, der Australier Ned Zelic einen Muskelfaserriss. Der nostalgische Rückpass ins Jahr 1997, in dem der BVB die Champions League gewann, Schalke den UEFA-Cup holte und der VfL Bochum erstmals in in den UEFA-Pokal einzog, ließ viele Ex-Stars an der Castroper Straße auflaufen.

Die Borussia hatte Julio Cesar, Karlheinz „Air“ Riedle, und Stèphane Chapuisat dabei, Schalke lief mit Youri Mulder, Mike Büskens und Tom Dooley auf und hatte selbstredend Trainer Huub Stevens und Ex-Manager Rudi Assauer im Gepäck. Im Bochumer Team begeisterten Dariusz Wosz, Thomas Stickroth, Georgi Donkov und der souverän parierende aktuelle VfL-Sportvorstand Thomas Ernst. 7805 Zuschauer im rewirpowerSTADION hatten ihre Freude an der Veranstaltung, die einem guten Zweck diente. Der Erlös des „SuperPotts 2011“ ist bestimmt für die Opfer der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan.  

Lesen Sie jetzt