Ginter ist seinen Platz als BVB-Rechtsverteidiger los

Piszczek ist erste Wahl

Matthias Ginter war einer der Aufsteiger in der Hinrunde. Mit dem Trainerwechsel und einem Europa-League-Qualifikationsspiel in einem kleinen Örtchen in Norwegen nahm Ginters BVB-Karriere rasant Fahrt auf. Doch in allen drei Winter-Tests ließ ihn Tuchel auf der Sechs spielen. Nicht rechts, wo der Pole Lukasz Piszczek wieder erste Wahl ist.

ESSEN

, 21.01.2016, 05:47 Uhr / Lesedauer: 2 min
Matthias Ginter ist seinen Platz als Rechtsverteidiger erst einmal wieder los.

Matthias Ginter ist seinen Platz als Rechtsverteidiger erst einmal wieder los.

Matthias Ginter schleppte ein großes, selbst gestaltetes und bemaltes Plakat mit guten Wünschen fürs nächste Lebensjahr mit in die Kabine. Fans hatten ihm das Plakat nach dem 3:1 gegen Sparta Prag überreicht. Sein 22. Geburtstag war ein ziemlich kalter und ganz normaler Arbeitstag. Aber, wie er dann gut gelaunt verriet, die Familie und die Freundin seien im Stadion gewesen, „ein paar Freunde auch“. Ein kleines bisschen konnte anschließend also noch gefeiert werden.

Vor gut 18 Monaten wechselte er aus Freiburg kommend zum BVB, der Abwärtssog, der Borussia Dortmund bis in den Tabellenkeller führte, erschwerte ihm die Eingewöhnung in neuer Umgebung. Als er in Skien im Spiel gegen Odds BK zur Pause den glücklosen Gonzalo Castro als Rechtsverteidiger ablöste, war das die Geburt einer neuen Position für den gelernten Innenverteidiger, der auch auf der Sechs ausgebildet wurde, nicht aber rechts hinten in der Viererkette. Ginter akklimatisierte sich dort, als hätte er nie woanders gespielt. Und dennoch muss er jetzt die Tatsache verarbeiten, dass Trainer Thomas Tuchel ihn zumindest vorläufig dort nicht mehr vorsieht.

14 Torbeteiligungen

Eine auf den ersten Blick überraschende Entscheidung Tuchels. Schließlich hat Ginter in der Hinrunde in allen drei Wettbewerben auf dieser Position elf Treffer vorbereitet und drei Tore selbst erzielt. 14 Torbeteiligungen also, mehr Werbung für sich kann man eigentlich nicht machen. 

Ginter nimmt Tuchels Entscheidung erst einmal klaglos hin. Es gebe ja hoffentlich in der Rückrunde ähnlich viele Spiele wie vor der Pause, meint er. „Da wird jeder gebraucht, da ergeben sich viele Möglichkeiten.“ Das klingt nach dem bescheidenen Matthias Ginter, der nach seinem ersten Jahr nur den Wunsch hatte, „so viele Chancen wie möglich zu bekommen“.

Engpass auf der Sechs

Doch seine gute Hinrunde hat ihn selbstbewusst gemacht. Er habe schon klar formuliert, dass er sich als Rechtsverteidiger sehe, sagte Ginter am Dienstag. Ein großes Politikum will er aus der Entscheidung Tuchels nicht machen, das entspricht nicht seinem Typ, und es gebe ja auch Gründe für die Personal-Überlegungen. Weil Sven Bender verletzt fehlt und Nuri Sahin als Alternative behutsam herangeführt werden muss, hat Tuchel unbestritten einen kleinen Engpass auf der Sechs.

Jetzt lesen

Und Gedankenspiele, das Fehlen von Marcel Schmelzer links mit Piszczek anstelle von Park zu kompensieren und Ginter wieder nach rechts zu beordern, dürfte seit dem 1:5 von München kein ernsthaftes Thema mehr sein.

"Der Trainer ist der Boss"

Ginter hat 23 Pflichtspiele gemacht in der Hinrunde. Viel mehr, als er vorher erwartet hätte. Er weiß auch, dass er trotz seiner offensiv guten Spiele in der Defensive noch Verbesserungspotenzial hat. Daher will er jede Chance nutzen, die ihm Tuchel bietet – egal, ob rechts hinten, auf der Sechs oder in der Innenverteidigung. „Der Trainer ist der Boss“, sagt Ginter, „er entscheidet.“ 

Lesen Sie jetzt