Historischer Fund: Die blau-weiße Vergangenheit des BVB hat ein Ende

mlzBorussia Dortmund

Borussia Dortmunds blau-weiße Vergangenheit hat endgültig ein Ende gefunden. Durch einen Zufallsfund ist klar, wann der BVB „zitronengelbe Jerseys“ genehmigt bekam.

Dortmund

, 08.09.2019, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die blau-weiße Vergangenheit von Borussia Dortmund hat endgültig ein Ende gefunden. Und das ausgerechnet in Duisburg. Aber der Reihe nach. Wilfried Harthan, Hobby-Historiker und Mitarbeiter der AG Tradition bei Borussia Dortmund, hat in der Vergangenheit schon mehrfach interessante Funde zur Geschichte des BVB gemacht. Bei aktuellen Recherchen fand er nun ein fehlendes Puzzleteil aus den ersten Vereinsjahren.

Beim Westdeutschen Fußballverband in Duisburg forschte Harthan kürzlich aufwendig nach Ergebnissen aus den ganz frühen BVB-Jahren. „Manche Resultate sind im Verbandsheft „Fußball und Leichtathletik“ aufgeführt. Die Zeitungen hat Fußball damals noch wenig interessiert“, berichtet der Borussen-Fan.

Protokoll vom 14. Februar 1913

Bei dieser Arbeit, die er selber als „trockene Kost“ bezeichnet, fand er beinahe zufällig einen Satz von hoher Relevanz für die Geschichtsschreibung des Klubs. In den amtlichen Mitteilungen des Westdeutschen Spiel-Verbands findet sich von damals das „Protokoll der Bezirksausschusssitzung in Dortmund am 14. Februar 1913“, und dort heißt es unter Punkt 2: „Dem BV Borussia werden zitronengelbe Jerseys mit schw. „B“ auf der linken Brustseite genehmigt.“

Historischer Fund: Die blau-weiße Vergangenheit des BVB hat ein Ende

Tatsächlich der BVB: So sahen die ersten Garnituren der Borussen aus. Hier eine Szene aus dem Film „Am Borsigplatz geboren“. © Julia Löwe

Der Ballspielverein Borussia, bis dahin ausgerechnet an blau-weißen Trikots, schwarzen Hosen und roter Scherpe auszumachen, änderte also seine Farben. Bei der Begründung tappen die Historiker noch im Dunkeln. Eine Möglichkeit wäre, dass „Britannia“, einer von mehreren Vereinen, die im BVB aufgingen, diese Kolorierung mit eingebracht habe. Doch warum genau Schwarz und Gelb? „Keiner weiß es so genau“, muss auch Harthan passen.

Nach diesem Detail der schwarzgelben Metamorphose hatte unter anderem auch das Team des Films „Am Borsigplatz geboren“ intensiv gefahndet. Nun ist es durch einen Zufallsfund bekanntgeworden. Und die blau-weiße Vergangenheit der Borussen hat ein Enddatum.

Der BVB in Blau und Weiß: „Unvorstellbar“

BVB-Direktor Carsten Cramer, zuständig für Marketing und Vertrieb, antwortete übrigens vor Kurzem auf die Frage nach Borussia Dortmund in blau-weißen Trikots mit einem einzigen Wort: „Unvorstellbar.“ So wird es bleiben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt