Hummels: So wichtig ist Intelligenz

Fußballer-Dasein

Dass Borussia Dortmunds Innenverteidiger Mats Hummels (22) zwar den gepflegten Kopfball beherrscht, aber deshalb noch lange nicht auf den Kopf gefallen ist, überrascht inzwischen niemanden mehr. Offenbar auch nicht die Kollegen der Neuen Zürcher Zeitung. Sie haben den Nationalspieler gefragt, wie wichtig der Faktor Intelligenz für einen Fußballprofi ist – und eine ehrliche Antwort erhalten.

DORTMUND

von Von Sascha Fligge

, 01.08.2011, 22:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hummels: So wichtig ist Intelligenz

Mats Hummels unterscheidet Spielintelligenz vom normalen IQ.

Und: „Spielintelligenz unterscheidet sich vom normalen IQ, aber es schadet auf keinen Fall, ‚normal‘ intelligent zu sein. Vielleicht kann man sich in einigen Situationen mit logischem Denken weiterhelfen, weil man besser weiß, was der nächste Pass des Gegners oder sein Laufweg ist.“Nur, weil er am Frühstückstisch die „Süddeutsche“ liest und nicht die „Bild“, mag sich Hummels übrigens nicht als Intellektuellen bezeichnen.

„Es klingt jetzt hart“, betont der Profi, „aber die Anforderungen, um im Fußball ein Intellektueller zu sein, sind natürlich niedriger als anderswo. Fußballer sind nicht unbedingt darauf bedacht, sich strukturiert zu äußern.“

Lesen Sie jetzt