Ilkay Gündogan vor seinem Debüt im DFB-Dress

Tür schließt sich

Die Wertschätzung auf höchster Ebene ist enorm. „Ilkay Gündogan ist ein Spieler mit großartigen Anlagen. Daher steht er völlig zu Recht im Aufgebot der Nationalmannschaft“, sagt Rainer Adrion, der Trainer der deutschen U21-Nationalelf.

DORTMUND

von Von Gerd Strohmann

, 11.10.2011, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ilkay Gündogan dürfte nach seinem ersten Pflichtspiel-Einsatz in der DFB-Elf nicht mehr für die Türkei auflaufen.

Ilkay Gündogan dürfte nach seinem ersten Pflichtspiel-Einsatz in der DFB-Elf nicht mehr für die Türkei auflaufen.

Einerseits betonte er, keine wirklich großen Umstellungen zu planen, andererseits aber spricht vieles dafür, dass der 20-Jährige zumindest ein paar Minuten das Trikot mit dem Bundesadler trägt. Denn da die Partie gegen Belgien ein Pflichtspiel ist, hätte er sich „festgespielt“ im deutschen Dress. Gündogan wäre auch für die Türkei spielberechtigt, nach einem Einsatz Dienstagabend aber wäre diese Tür zugeschlagen. Eine Entscheidung, die ganz im Sinne des gebürtigen Gelsenkircheners wäre. Den Traum von der deutschen Nationalelf pflegt er schon länger, kürzlich betonte er: „Mein oberstes Ziel ist es, neben dem Vereinserfolg bald A-Nationalspieler zu sein.“

Noch hat Gündogan, der im Sommer von Nürnberg zur Borussia wechselte, nicht alle Wünsche bei den Schwarzgelben erfüllt. Auch wenn er stolze 12 Kilometer pro Partie bisher gelaufen ist, wenn er kaum Fehlpässe spielt, nur 12 Prozent, die Zweikämpfe nicht scheut, dem Spiel des BVB nach vorn konnte er noch nicht die Impulse geben, die die Borussia in der letzten Saison vom überragenden Nuri Sahin gewohnt war. Doch es ist sicher unredlich, von einem 20-Jährigen zu erwarten, Eins zu Eins in die Fußstapfen eines Mannes zu schlüpfen, der eine so sensationelle Saison geboten hat, dass die Königlichen aus Madrid ihn verpflichteten.

Zumal es ja auch nicht so einfach ist, als Neuling seinen Platz in einer Elf zu finden, die sich selbst in dieser Saison nach dem Höhenrausch der letzten Saison erst wieder ganz finden muss. Jürgen Klopp hält seinem Neuzugang diese Findungsphase zugute, weiß, „dass in Zukunft noch mehr geht“, und der BVB-Trainer verspricht, dass daran intensiv gearbeitet wird. Das ist Teil 1 der Unterstützung, Teil 2 kommt vom Bundestrainer. In einem Telefonat hat Joachim Löw dem Borussen versichert, „ich werde in seinen Planungen eine Rolle spielen und eine Chance in der Nationalelf bekommen“, betonte Ilkay Gündogan. Dienstagabend könnte es schon soweit sein.

Lesen Sie jetzt