Immobile rettet BVB das 2:2 gegen Stuttgart

Späte Aufholjagd

Borussia Dortmund hat eine Mini-Krise abgewendet und sich durch eine späte Aufholjagd beim 2:2 (0:0) gegen den VfB Stuttgart ein wenig Selbstvertrauen für das Revierderby auf Schalke am Samstag geholt. Pierre-Emerick Aubameyang und Ciro Immobile drehten mit ihren Toren einen 0:2-Rückstand.

DORTMUND

, 24.09.2014, 22:10 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ciro Immobile rettete dem BVB das 2:2 gegen Stuttgart. Wirklich freuen konnte sich der Italiener darüber aber nicht.

Ciro Immobile rettete dem BVB das 2:2 gegen Stuttgart. Wirklich freuen konnte sich der Italiener darüber aber nicht.

Jürgen Klopp ist ein erfahrener Mann. Der 47-Jährige ist inzwischen nicht nur der dienstälteste Trainer der Bundesliga, sondern mit jetzt 209 Ligaspielen der Rekordtrainer des BVB. Man darf den Worten dieses Mannes also ruhig Glauben schenken, wenn es um seine Mannschaft geht. Vor der Partie gegen den Tabellenletzten aus Stuttgart hatte Klopp den Zuschauern angekündigt, es werde „kein Abend zum Genießen“. Und so kam es dann zunächst auch.

Fünf Tage nach der 0:2-Niederlage in Mainz und drei Tage vor dem Revierderby auf Schalke hatte Klopp seine Elf auf drei Positionen umgebaut. Adrian Ramos, Matthias Ginter und Erik Durm rotierten raus, Ciro Immobile, Neven Subotic und Marcel Schmelzer rein. Außerdem stand Mats Hummels erstmals in dieser Saison wieder im Kader, saß aber bis zur 74. Minute auf der Bank.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

5. Spieltag: BVB - VfB Stuttgart 2:2 (0:0)

Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem VfB Stuttgart.
24.09.2014
/
Arvoleda gegen Kevin Großkreutz.© DeFodi
Ciro Immobile jubelt nach seinem Treffer zum 2:2.© DeFodi
Mit einem blauen Auge davon gekommen.© DeFodi
Pierre-Emerick Aubameyang behauptet den Ball gegen Arvoleda.© DeFodi
Sokratis (oben) und Sven Bender (r.) setzen sich gegen Christian Gentner von Stuttgart durch.© dpa
Neven Subotic und Jürgen Klopp haben was zu besprechen.© DeFodi
Wieder dabei: Mats Hummels.© DeFodi
Jürgen Klopp herzt Ciro Immobile dem Treffer zum 2:2.© DeFodi
Nachdenklich: Jürgen Klopp.© DeFodi
Arvoleda, dieses Mal im Zweikampf mit Marcel Schmelzer.© DeFodi
Gruezo Arvoleda gegen Marcel Schmelzer.© DeFodi
Florian Klein gegen Kevin Großkreutz.© DeFodi
Arvoleda, dieses Mal im Zweikampf mit Sokratis.© DeFodi
Roman Weidenfeller, hier im Zweikampf mit Timo Werner, war gegen den VfB Stuttgart der beste Mann auf dem Platz.© DeFodi
Steht im Regen: Jürgen Klopp vor dem Spiel.© dpa
Kevin Großkreutz ist hier einen Schritt schneller als Florian Keil.© dpa
Ciro Immobile (M) und Moritz Leitner sowie die Stuttgarter Carlos Gruezo und Florian Keil (v.l.) kämpfen um den Ball.© dpa
Shinji Kagawa und Gotoku Sakai haben den Ball fest im Blick.© dpa
Milos Jojic und Daniel Didavi im Kopfballduell.© dpa
Schlagworte Borussia Dortmund,

Von dort sah er ein Spiel, das zunächst so zäh war wie englisches Weingummi, das zu lange in der Kiosk-Auslage lag. Der VfB konzentrierte sich am Tag des unrühmliches Rauswurfs von Sportvorstand Fredi Bobic aufs Zustellen des eigenen Tores. Der BVB kontrollierte das Spiel, fand aber offensiv kein Mittel. Torszenen waren dann auch Mangelware. Je zwei notierten die Statistiker am Ende der ersten Hälfte für jede Mannschaft. Richtig gefährlich war aber nur der Lattenschuss von Shinji Kagawa (33.) gewesen.

„Es ist ein schweres Spiel für uns, weil Stuttgart es nicht schlecht spielt“, analysierte der am Knie verletzte Nuri Sahin in der Pause, trotzdem sei er guter Dinge für die zweite Hälfte. Nicht jeder im Stadion teilte jedoch angesichts der angespannten BVB-Personaldecke den Optimismus des 26-Jährigen. Denn auf der Bank der Borussia fand sich mit Ausnahme von Hummels kein einziger Kreativspieler, der eine Steigerung in puncto Spielkultur versprach.

Und es wurde noch komplizierter für den BVB, weil die Stuttgarter eine kollektive Schlafmützigkeit in der Dotmunder Defensive eiskalt ausnutzten: Weil weder Immobile noch Schmelzer nach einer kurzen Ecke entschlossen genug klärten, führte der VfB durch Daniel Didavi plötzlich mit 1:0 (48.). Alles hätte aus Sicht des BVB passieren dürfen, nur das nicht.

Denn natürlich spielte die Führung den ohnehin defensiv eingestellten Gästen in die Karten. Und es kam noch doller: Eine eingesprungene Klärungs-Aktion von Schmelzer ging nach hinten los, Didavi musste nach Querpass von Timo Werner nur noch abstauben – 0:2 (68.).

Seltsamerweise wachte erst jetzt die Kulisse auf. Mit zwei Niederlagen in Serie wollten die Borussen offenbar unter keinen Umständen ins Derby gegen Schalke starten. Es wurden noch einmal neue Energien freigesetzt.

Pierre-Emerick Aubameyang eröffnete mit einer starken Einzelleistung die Aufholjagd (73.), dann nutzte Immobile einen Patzer von VfB-Keeper Sven Ulreich zum umjubelten 2:2 (86.). „Weiter Jungs“, peitschte Stadionsprecher Nobby Dickel die mit Adrenalin und wohl auch Wut aufgepumpten Borussen an. Doch die dachten ohnehin nicht daran, sich mit diesem einen Punkt zu begnügen. Mehr als ein vor der Linie abgeblockter Schuss von Lukasz Piszczek sprang jedoch nicht mehr heraus, dann pfiff Manuel Gräfe die am Ende doch noch spektakuläre Partie ab.

TEAMS UND TORE
Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Sokratis, Schmelzer - Bender (66. Ramos), Jojic - Aubameyang (74. Gyau), Kagawa, Großkreutz (74. Hummels) - Immobile
VfB Stuttgart: Ulreich - Klein, Schwaab, Rüdiger, Sakai - Gruezo, Romeu, Gentner (89. Kostic) - Leitner, Didavi (79. Niedermeier) - Werner (78. Ibisevic)
Tore: 0:1 Didavi (48.), 0:2 Didavi (68.), 1:2 Aubameyang (73.), 2:2 Immobile (86.)
Schiedsrichter: Gräfe (Berlin)
Zuschauer: 79.500
Gelbe Karten: Sokratis (2), Subotic (2) / Gentner (1), Romeu (2)

Lesen Sie jetzt