Jürgen Klopp: "Das 2:2 ist ein gerechtes Ergebnis"

Das BVB-Interview

Trotz des enttäuschenden 2:2 gegen den VfB Stuttgart wollte BVB-Trainer Jürgen Klopp mit seiner Mannschaft nicht zu hart ins Gericht gehen. Die Gegentore bezeichnete er allerdings als "Quatsch". Solche Treffer habe er in 209 Spielen beim BVB noch nicht erlebt.

DORTMUND

, 24.09.2014, 22:44 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nachdenklich: BVB-Trainer Jürgen Klopp.

Nachdenklich: BVB-Trainer Jürgen Klopp.

Das 2:2 ist ein gerechtes Ergebnis. Der Mannschaft wird einiges abverlangt zur Zeit. Der Gegner hat seinen Teil dazugetan, Stuttgart hat das geschickt gemacht. Ich bin mit großen Teilen des Spiels absolut einverstanden. Weil ich gut einschätzen kann, was die Jungs gerade leisten.

Wir machen erneut zwei gravierende Fehler und bekommen erneut zwei Gegentore. Das ist der klassische Fall: Was wir mit den Händen aufgebaut haben, haben wir mit dem Hintern wieder umgehauen. Dass wir vorne ein Tor machen, ist ja nie ausgeschlossen. Aber was für Gegentore wir kriegen, das ist einfach Quatsch. Beim 0:1 winken wir Abseits, war es aber wohl nicht. Es gilt immer: Die Situation endet erst, wenn der Schiri pfeift. Beim zweiten Tor stehen wir 1 gegen 2 in der Abwehr am eigenen Strafraum. Das habe ich in 209 Spielen beim BVB auch so noch nicht erlebt.

Dann hat das Stadion uns geholfen. Die Fans waren unglaublich, großartig. Sie haben uns dabei geholfen, ins Spiel zurückzukommen. Das 2:1 war ein tolles Tore von Auba, dann machen wir auch noch das 2:2 und fast den Siegtreffer in der Nachspielzeit. Das 3:2 hätte ich mitgenommen, aber das wäre heute des Guten zu viel gewesen. Da wir da letzte Tor geschossen haben, dürfen wir uns als gefühlter Sieger verstehen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

5. Spieltag: BVB - VfB Stuttgart 2:2 (0:0)

Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem VfB Stuttgart.
24.09.2014
/
Arvoleda gegen Kevin Großkreutz.© DeFodi
Ciro Immobile jubelt nach seinem Treffer zum 2:2.© DeFodi
Mit einem blauen Auge davon gekommen.© DeFodi
Pierre-Emerick Aubameyang behauptet den Ball gegen Arvoleda.© DeFodi
Sokratis (oben) und Sven Bender (r.) setzen sich gegen Christian Gentner von Stuttgart durch.© dpa
Neven Subotic und Jürgen Klopp haben was zu besprechen.© DeFodi
Wieder dabei: Mats Hummels.© DeFodi
Jürgen Klopp herzt Ciro Immobile dem Treffer zum 2:2.© DeFodi
Nachdenklich: Jürgen Klopp.© DeFodi
Arvoleda, dieses Mal im Zweikampf mit Marcel Schmelzer.© DeFodi
Gruezo Arvoleda gegen Marcel Schmelzer.© DeFodi
Florian Klein gegen Kevin Großkreutz.© DeFodi
Arvoleda, dieses Mal im Zweikampf mit Sokratis.© DeFodi
Roman Weidenfeller, hier im Zweikampf mit Timo Werner, war gegen den VfB Stuttgart der beste Mann auf dem Platz.© DeFodi
Steht im Regen: Jürgen Klopp vor dem Spiel.© dpa
Kevin Großkreutz ist hier einen Schritt schneller als Florian Keil.© dpa
Ciro Immobile (M) und Moritz Leitner sowie die Stuttgarter Carlos Gruezo und Florian Keil (v.l.) kämpfen um den Ball.© dpa
Shinji Kagawa und Gotoku Sakai haben den Ball fest im Blick.© dpa
Milos Jojic und Daniel Didavi im Kopfballduell.© dpa
Schlagworte Borussia Dortmund,

Lesen Sie jetzt