Kagawa froh: "Das war ein Neuanfang"

Nach 5:0-Sieg über Köln

Shinji Kagawa (22) muss nach Spielen Borussia Dortmunds immer Rede und Antwort stehen. Das ist so, wenn der BVB gewinnt, wenn er verliert, das ist sogar dann so, wenn Kagawa gar nicht gespielt hat. Die kleine Schar japanischer Journalisten begleitet ihn und sein Tun in Dortmund beharrlich. Und in der Regel bekommen sie alle immer Antworten.

DORTMUND

von Von Dirk Krampe und Thomas Schulzke

, 23.10.2011, 15:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Endlich wieder Grund zum Jubeln: Shinji Kagawa.

Endlich wieder Grund zum Jubeln: Shinji Kagawa.

Die anderen Gründe blieben sein Geheimnis – Kagawa wollte gerne über sein Tor („Das war ja kein Kunststück, aber wichtig für die Mannschaft“) und den Sieg gegen Köln reden, ansonsten aber nur noch nach vorne schauen. Trainer Jürgen Klopp (44) dürfte mit Erleichterung registriert haben, dass der Edeltechniker aus Fernost gegen die Geißbock-Elf deutlich spritziger und spielfreudiger wirkte als zuletzt. Sein Auftritt gegen die Domstädter erinnerte zumindest in Ansätzen an Kagawas Zauberfußball der Hinrunde im Meisterjahr. Bevor er sich verletzte und gut fünf Monate ausfiel.

Zwei Spiele erlebte er sogar von der Bank aus mit: „Da habe ich mir Gedanken gemacht. Heute war ein Neuanfang. Ich werde alles dafür tun, dass es keinen Grund mehr gibt, mich auf die Bank zu setzen.“

Lesen Sie jetzt