Klopp: "Im letzten Drittel hat uns die Klarheit gefehlt"

Das Interview

Das Luftduell zwischen Sebastian Kehl und Raphael Holzhauser nach 18 Minuten sorgte für Gesprächsstoff. Der Ellenbogen des Stuttgarters landete voll im Gesicht des BVB-Kapitäns, der mit angebrochener Nase ausgewechselt werden musste. Jürgen Klopp legte sich daraufhin mit der Stuttgarter Bank an. Im Interview äußert sich der Dortmunder Coach zu dieser Szene und dem 0:0 gegen den VfB.

DORTMUND

von Aufgezeichnet von Florian Groeger

, 03.11.2012, 18:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jürgen Klopp: "Ein Unentschieden fühlt sich zu Hause manchmal wie eine Niederlage an."

Jürgen Klopp: "Ein Unentschieden fühlt sich zu Hause manchmal wie eine Niederlage an."

Das vierte Heim-Unentschieden gegen den VfB Stuttgart in Serie. Warum hat es für den BVB nicht zum Sieg gereicht? Jürgen Klopp: Wir freuen uns über dieses 0:0 deutlich weniger als Stuttgart, obwohl wir viele gute Momente hatten. Stuttgart stand dicht gestaffelt, hat gut gegen den Ball gearbeitet. Es hätten auf unserer Seite mehr als drei gute Chancen sein können. Zudem hat Sven Ulreich überragend gehalten.Wo lag heute das Hauptproblem?Klopp: Hätten wir im Pressing etwas besser gearbeitet, wären vorne mehr Räume entstanden. Im letzten Drittel des Spielfeldes fehlte uns etwas die Klarheit. Wir müssen damit leben, dass sich ein Unentschieden in einem Heimspiel manchmal wie eine Niederlage anfühlt.Wie haben Sie die Szene zwischen Sebastian Kehl und Raphael Holzhauser gesehen?Klopp: Sebastian hat Glück um Unglück gehabt, seine Nase ist nur angebrochen. Das lässt eine kleine Möglichkeit offen, dass er am Dienstag in Madrid zur Verfügung steht. Über die Entstehung scheint es unterschiedliche Meinungen zu geben, dann brauche ich meine nicht auch noch kund zu tun.

Lesen Sie jetzt